Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Panorama - newsburger.de

Boris Nemtsov

© Dhārmikatva / CC BY-SA 3.0

02.03.2015

Bericht Nemzow-Lebensgefährtin hat Schützen nicht gesehen

„Ich habe die Mörder nicht sehen können, sie kamen von hinten, alles ging zu schnell.“

Moskau – Nach dem Mord an Boris Nemzow hat sich nun erstmals die Lebensgefährtin des ermordeten Aktivisten zu dem Vorfall geäußert: „Ich habe die Mörder nicht sehen können, sie kamen von hinten, alles ging zu schnell“, sagte Anna Duritskaya, die dabei gewesen war, als der Regierungskritiker Nemzow am Freitagabend unweit des Kremls erschossen worden war, der „Bild“.

Die russische Polizei wolle das ukrainische Model nicht ausreisen lassen. „Aber ich habe alles gesagt“, betonte die 23-Jährige. „Jetzt wollen sie mich erneut verhören. Sie wollen mich jetzt an einen Lügendetektor anschließen. Mir geht es sehr schlecht, ich will nur noch nach Hause.“

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/moskau-nemzow-lebensgefaehrtin-hat-schuetzen-nicht-gesehen-79569.html

Weitere Nachrichten

Castor-Protest

© über dts Nachrichtenagentur

90 Kilometer Bürgerinitiative plant Menschenkette gegen AKW

Mit einer über neunzig Kilometer langen Menschenkette wollen am Sonntag Bürger aus Deutschland, Holland und Belgien gegen die Atomkraftwerke Tihange-2 und ...

Luftangriff auf IS-Stellung in Syrien

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht „Islamischer Staat“ setzt Gifgas ein

Terroristen des sogenannten "Islamischen Staates" setzen laut eines Zeitungsberichts beim Kampf um die irakische Millionenstadt Mossul Giftgas ein und ...

Chinesische Flagge

© über dts Nachrichtenagentur

China Mehr als 140 Menschen nach Erdrutsch vermisst

In China ist bei einem Erdrutsch am Samstag ein ganzes Dorf verschüttet worden. Mehr als 140 Menschen in dem Dorf Xinmo im Kreis Mao in der ...

Weitere Schlagzeilen