Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Panorama - newsburger.de

01.09.2010

Mosambik Mindestens drei Tote bei Unruhen

Maputo – Bei Unruhen in Mosambiks Hauptstadt Maputo sind am Mittwoch mindestens drei Menschen getötet worden. Das sagte der Sprecher eines lokalen Krankenhauses. Unter den Toten sollen auch zwei Kinder sein. Laut dem privaten Fernsehsender STV wurden die Opfer von Querschlägern getroffen, weitere Personen seien verletzt worden.

Andere Medien berichten derweil von bis zu sechs Toten. Eine Menschenmenge hatte aufgrund der stark gestiegenen Preise in dem südostafrikanischen Land protestiert. Dabei war es zu Auseinandersetzungen zwischen der Polizei und den Demonstranten gekommen. Bereits vor zwei Jahren kam es in Mosambik zu gewalttätigen Auseinandersetzungen bei Protesten gegen die steigenden Kosten.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/mosambik-mindestens-drei-tote-bei-unruhen-14100.html

Weitere Nachrichten

Neonazi

© Marek Peters / marek-peters.com / GFDL 1.2

Niedersachsen Zahl rechter Straftaten erneut gestiegen

Die Zahl rechter Straftaten in Niedersachsen ist 2016 erneut gestiegen. Laut "Neuer Osnabrücker Zeitung" (Samstag) verzeichnete die Polizei 1622 Delikte ...

Düsseldorf Flughafen Abflughalle

Abflughalle Düsseldorf © Sahar.Ahmed / CC BY-SA 3.0

Düsseldorf Sicherheitspersonal am Flughafen offenbar unzureichend geschult

Die Kontrollen an den Sicherheitsschleusen am Düsseldorfer Flughafen sind nach Recherchen der in Düsseldorf erscheinenden "Rheinischen Post" ...

Apartement-Wohnung

© Brendel / CC BY-SA 2.5

Energie-Trendmonitor 91 Prozent der Deutschen irren beim Fensterlüften

Die Verbraucher in Deutschland schätzen den Energieverlust beim Fensterlüften falsch ein: Nur knapp jedem zehnten Bundesbürger ist klar, dass beim ...

Weitere Schlagzeilen