Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Panorama - newsburger.de

Mord an Geliebter und Tochter wird verhandelt

© dapd

08.03.2012

München Mord an Geliebter und Tochter wird verhandelt

44-Jähriger soll eigens für den Mord einen Urlaub geplant haben.

München – Wegen Mordes an seiner Ex-Geliebten und der gemeinsamen Tochter muss sich ab Freitag (9. März, 9.30 Uhr) ein 44-Jähriger vor dem Landgericht München verantworten. Die Staatsanwaltschaft wirft ihm vor, die 30 Jahre alte Stuttgarterin in einem eigens dafür geplanten, gemeinsamen Urlaub in Portugal im Juli 2010 an einem einsamen Strand ertränkt zu haben.

Anschließend soll er das knapp zweijährige Mädchen getötet haben. Fischer fanden die Überreste der Kinderleiche erst im März 2011 in den Klippen. Der Mann soll durch die Morde versucht haben, die eigentlich bereits beendete Affäre sowie das gemeinsame Kind vor seiner festen Lebensgefährtin geheim zu halten. Außerdem habe er Unterhaltszahlungen entgehen wollen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/mord-an-geliebter-und-tochter-wird-verhandelt-44735.html

Weitere Nachrichten

Autobahn

© über dts Nachrichtenagentur

NRW Gefahrguttransporter baut Unfall auf A 44

Auf der A 44 in NRW hat am Montagabend ein Gefahrguttransporter einen schweren Unfall gebaut. Die Autobahn wurde zwischen den Anschlussstellen ...

Polizist

© über dts Nachrichtenagentur

Landeskriminalamt Razzien gegen Rechtsextremisten in Thüringen und Niedersachsen

An verschiedenen Orten in Thüringen und Niedersachsen sind am Freitagmorgen Durchsuchungen wegen des Verdachts der Bildung einer kriminellen Vereinigung im ...

Aufnahmeeinrichtung für Asylbewerber

© über dts Nachrichtenagentur

BKA Zahl der Angriffe auf Asylunterkünfte geht zurück

Die Zahl der Angriffe auf Asylunterkünfte ist in diesem Jahr rückläufig. Bis Mitte Juni seien bundesweit rund 127 entsprechende Vorfälle registriert ...

Weitere Schlagzeilen