Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Möllenberg warnt vor übertriebener Euphorie

© dapd

10.02.2012

Arbeitsmarkt Möllenberg warnt vor übertriebener Euphorie

Hungerlöhne, Leiharbeit, Werksverträge und Minijobs.

Bremen – Angesichts der stabilen Lage am deutschen Arbeitsmarkt hat die Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG) vor allzu großer Euphorie gewarnt. “Wenn wir hinter die Kulissen unseres sogenannten Beschäftigungswunders blicken, müssen wir feststellen, dass es zum großen Teil auf einem Billigzyklus von Hungerlöhnen, Leiharbeit, Werksverträgen und Minijobs beruht”, sagte der NGG-Vorsitzende Franz-Josef Möllenberg dem Bremer “Weser-Kurier” (Freitagausgabe) laut Vorabbericht. Er sprach sich für einen tariflichen Mindestlohn von 8,50 Euro aus. Wenn dies tariflich nicht zu regeln sei, müsse es einen gesetzlichen Mindestlohn geben.

Zugleich kritisierte der Gewerkschaftschef, dass der deutsche Exportboom zulasten der europäischen Nachbarländer gehe. “Unsere Ausfuhren sind über deren Schulden finanziert”, sagte Möllenberg.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/moellenberg-warnt-vor-uebertriebener-euphorie-39151.html

Weitere Nachrichten

Bauarbeiter

© über dts Nachrichtenagentur

DGUV Immer mehr Todesfälle durch Berufskrankheiten

Die Zahl der Todesfälle durch Berufskrankheiten ist gestiegen. 2016 starben nach Angaben der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung (DGUV) 2.451 ...

Computer-Nutzerin

© über dts Nachrichtenagentur

Umfrage Mehr sexuelle Belästigung bei „Start-ups“

Mitarbeiterinnen von sogenannten "Start-ups" werden angeblich mehr als doppelt so oft sexuell belästigt wie ihre Kolleginnen in etablierten Unternehmen. ...

Bundesagentur für Arbeit

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht Rücklagen der BA werden sich bis 2021 mehr als verdoppeln

Dank guter Konjunktur und Rekordbeschäftigung nimmt die Bundesagentur für Arbeit (BA) immer mehr Geld ein: Wie das Nachrichtenmagazin "Focus" berichtet, ...

Weitere Schlagzeilen