Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Panorama - newsburger.de

Grenze zwischen Nordkorea und Südkorea

© Jpbarrass, Lizenz: dts-news.de/cc-by

12.02.2013

Nordkorea Möglicherweise neuer Atomtest

Starke Erdstöße gemessen.

Pjöngjang/Seoul – Nach Angaben aus Südkorea könnte es in Nordkorea möglicherweise einen erneuten unterirdischen Atomtest gegeben haben. Am Dienstagmittag (Ortszeit) wurden starke Erdstöße gemessen, die eine für gewöhnliche Erdbeben ungewöhnliche Struktur haben. Südkorea setzte sein Militär in Alarmbereitschaft.

Nordkorea hatte am 9. Oktober 2006 erstmals und nach eigenen Angaben erfolgreich einen unterirdischen Atomtest durchgeführt, der auch auf den Messgeräten von Seismologen auf der ganzen Welt Ausschläge verursacht hatte. Das Epizentrum des aktuellen Bebens wurde bei 129,1 Grad östlicher Länge und 41,4 Grad nördlicher Breite registriert, unweit der Stelle, an der auch 2006 getestet wurde. Es ereignete sich um 11:57 Uhr Ortszeit (3:57 Uhr deutscher Zeit) und hatte eine Stärke zwischen 4,9 und 5,1.

Erst kurz zuvor hatte Nordkorea mit neuen Raketen- und Atomtests gedroht. Das Politbüro bekräftigte bei einem Treffen in Pjöngjang die Notwendigkeit, weiter Satelliten und „leistungsstarke Langstreckenraketen“ zu starten, berichteten die Staatsmedien. Laut der Berichte sollen die Teilnehmer zu einer „uneingeschränkte Aktion von hoher Intensität“ aufgerufen haben, um die „Sicherheit und Souveränität des Landes zu schützen“.

Das Land behauptet seit Jahren von sich, es verfüge über mehrere einsatzbereite Atombomben und entsprechende Trägersysteme.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/moeglicherweise-neuer-atomtest-59992.html

Weitere Nachrichten

Eine Spritze wird gesetzt

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht Verweigerern von Impfberatung droht ab Juni Geldstrafe

Eltern von Kita-Kindern droht 2.500 Euro Strafe, wenn sie sich der verpflichtenden Impfberatung verweigern. Das ist Konsequenz eines ...

Tabletten

© über dts Nachrichtenagentur

Arzneimittel-Lieferengpässe Ärzte wollen politische Lösung

Der Deutsche Ärztetag hat eine rasche politische Lösung für Lieferengpässe bei Medikamenten und Impfstoffen angemahnt. Das ...

Flughafen Düsseldorf

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht Manchester-Attentäter legte Zwischenstopp in Düsseldorf ein

Der mutmaßliche Attentäter von Manchester hat vier Tage vor seinem Bombenanschlag auf einem Flug von der Türkei ins Vereinigte Königreich einen ...

Weitere Schlagzeilen