newsburger.de Nachrichten aus aller Welt

Handy-Sendemasten
© über dts Nachrichtenagentur

Mobilnetz-Ausbau SPD droht Anbietern mit Bußgeldern

Die SPD-Fraktion fordert zudem ein staatliches Ausbauprogramm.

Berlin – Um den Ausbau des LTE-Netzes für Mobilfunk in Deutschland zu beschleunigen, droht die SPD-Bundestagsfraktion in einem internen Positionspapier den Mobilfunkunternehmen höhere Bußgelder an.

In dem Papier, über welches die „Rheinische Post“ (Mittwochsausgabe) berichtet, fordert die SPD „ein wirksames Kontroll- und Sanktionssystem der Bundesnetzagentur gegenüber den Telekommunikationsunternehmen, damit die Auflagen wirklich erfüllt werden“. Ferner schreiben die Autoren: „Hier ist eine Erweiterung des Bußgeldrahmens, der sich an den Kompetenzen des Bundeskartellamtes orientiert, notwendig.“

Daneben setzt die SPD-Fraktion auch auf das Instrument des sogenannten Infrastruktursharing. Das betrifft Regionen, wo nur ein oder zwei Mobilfunkunternehmen ihre Masten aufgestellt haben, Kunden anderer Anbieter aber weiter schlechten Empfang haben. Dort will die SPD die Unternehmen per Gesetz dazu zwingen, ihre Masten auch für Antennen anderer Anbieter zur Verfügung zu stellen.

Einschränkend heißt es im Papier: „Antragsberechtigt sollen dabei nach unserer Auffassung nur Unternehmen sein, die auch eigene Ausbauanstrengungen nachweisen können.“

Die SPD-Fraktion fordert zudem ein staatliches Ausbauprogramm für Orte, wo Mobilfunkunternehmen aus wirtschaftlichen Gründen gar nicht investieren. So will die SPD-Fraktion ein „Bundesförderprogramm Mobilfunk“ ins Leben rufen, das neben dem bestehenden Breitbandförderprogramm existieren soll.

Das Papier, welches maßgeblich von Fraktionsvize Sören Bartol, der infrastrukturpolitischen Sprecherin Kirsten Lühmann und dem Netzpolitiker Jens Zimmermann erarbeitet wurde, sieht dafür zwei Säulen vor: Zum einen sollen Unternehmen beim Ausbau in wirtschaftlich nicht rentablen Regionen gefördert werden, zum anderen könnte der Staat selbst Mobilfunkmasten errichten. Nach dem Willen der SPD-Experten soll das eine kommunale Infrastrukturgesellschaft übernehmen.

19.03.2019 © dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

Weitere Meldungen

Bericht Vodafone zieht Glasfaseroffensive zurück

Nachdem Vodafone Deutschland mehrfach erklärt hatte, es wolle neben Mobilfunk und Kabel-TV-Netzen auch stark in eigenständige Glasfasernetze bis hin zum Kunden investieren, ändert sich nun die Strategie. Das geht aus einer internen E-Mail des Managements hervor, ...

Corona-App Infizierte bleiben nicht immer vollständig anonym

Sieben Wochen nach ihrem Start arbeitet die Corona-Warn-App im Infektionsfall noch nicht so datensparsam wie angekündigt. Das berichtet der "Spiegel" in seiner neuen Ausgabe. ...

"450connect" Energiebranche formiert sich im Streit um 450 Megahertz-Funk

Umgang mit Huawei Telekom befürchtet Rückschläge bei 5G-Ausbau

Infektionsüberwachung Streit um Corona-Warn-App alarmiert Digitalverbände

Umfrage Deutsche beim Aufbau weiterer Mobilfunkmasten gespalten

5G-Ausbau Bitkom befürchtet Attacken auf Mobilfunkmasten

Mittlerweile 200 Millionen Bürger horten immer mehr Alt-Handys

"Corona-Datenspende" RKI bietet App zum Download

Kampf gegen Corona-Krise Bitkom-Chef für Handytracking

5G-Ausbau Hamburger Datenschutzbeauftragter warnt vor Huawei

Staatsanwaltschaft Opt-out-Aufzeichnung am Telefon keine Straftat

Nach Anschlag von Halle Digitalverbände warnen vor Messenger-Überwachung

Netzausbau Scheuer droht Mobilfunkkonzernen mit Strafen

Nicht im Interesse der Kunden O2 gegen Abschaffung von Zweijahres-Verträgen

Digitalkompetenz Bitkom-Präsident empfiehlt Handys ab der ersten Klasse

Vodafone 5G-Angebot „für fast jeden Geldbeutel“

Bericht Deutsche Mobilfunkbetreiber nicht von Hack betroffen

Netzausbau United Internet will Mobilfunkmasten mit Konkurrenten bauen

Ausbau des Mobilfunknetzes Vodafone will 5G-Auktionserlös indirekt zurückhaben

« Vorheriger ArtikelNächster Artikel »