Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Banken-Hochhäuser

© über dts Nachrichtenagentur

13.07.2015

"Mixed Leadership-Barometer" Immer weniger Frauen im Vorstand börsennotierter Unternehmen

„In den Vorstandsetagen hat sich unter dem Strich bislang wenig getan.“

Berlin – Der Frauenanteil in den Vorständen der größten börsennotierten Unternehmen in Deutschland ist seit Jahren rückläufig. Das zeigt die aktuelle Studie „Mixed Leadership-Barometer“ der Beratungsgesellschaft „Ernst & Young“, berichtet die „Welt“.

Im ersten Halbjahr 2015 waren lediglich 36 der insgesamt 667 Vorstandsposten in den 160 Firmen der vier wichtigsten Börsensegmente – also DAX, MDAX, SDAX und TecDAX – mit Frauen besetzt. Der Anteil weiblicher Vorstände lag damit bei 5,4 Prozent. Zum Vergleich: 2013 hatte er noch bei über sechs Prozent gelegen.

„In den Vorstandsetagen hat sich unter dem Strich bislang wenig getan: Sie bleiben männliche Monokulturen“, sagte Studienautorin Ana-Cristina Grohnert.

Laut Analyse sind derzeit vier von fünf Vorstandsgremien ausschließlich mit Männern besetzt. Lediglich 21 Prozent der untersuchten Unternehmen haben mindestens eine Frau in ihrer Führungsetage. Mehrere weibliche Vorstände finden sich sogar nur in zwei Prozent der Firmen.

„Vor dem Hintergrund der seit vielen Jahren anhaltenden Diskussionen ist das ein enttäuschendes Ergebnis“, sagte Grohnert.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/mixed-leadership-barometer-immer-weniger-frauen-im-vorstand-boersennotierter-unternehmen-86075.html

Weitere Nachrichten

Agentur für Arbeit Jobcenter Goslar

Symbolfoto © Rabanus Flavus / Public Domain

Bericht Jobcenter Stade zieht Sexpartner-Fragebogen zurück

Das Jobcenter im niedersächsischen Stade hat einen umstrittenen Fragebogen zurückgezogen, mit dem eine Hartz-IV-Antragstellerin aufgefordert wurde, ...

Mercedes-Benz CL 500 Daimler

© Matthias93 / gemeinfrei

Daimler Nicht auf die Kaufprämie für E-Autos verlassen

Daimler-Vorstandsmitglied Ola Källenius hat vor zu hohen Erwartungen an die Kaufprämie für Elektroautos gewarnt. "Wir dürfen uns nicht darauf verlassen", ...

Institut der deutschen Wirtschaft Koeln

© T.Voekler / gemeinfrei

IW-Studie Brexit kostet Deutschland 0,25 Prozentpunkte Wachstum 2017

Der absehbare EU-Austritt Großbritanniens wird das deutsche Wirtschaftswachstum nach einer Schätzung des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) bereits ...

Weitere Schlagzeilen