newsburger.de Nachrichten aus aller Welt

Mixa von geheimer Papst-Akte schwer belastet

Rom/Augsburg – Die Akte über den Fall des zurückgetretenen Augsburger Bischofs Walter Mixa, die Papst Benedikt XVI. vorliegt, enthält offenbar gravierende Vorwürfe, die zum Teil öffentlich noch nicht bekannt sind. Diese waren offenbar der Grund dafür, dass der Papst Anfang Mai Mixas Rücktrittsgesuch annahm, berichtet die „Süddeutsche Zeitung“ in ihrer Montagsausgabe. Das Dossier über Bischof Mixa umfasst nach laut dem Zeitungsbericht mehrere Dutzend Seiten und ging am 27. April offiziell an den Nuntius, den Papstbotschafter in Berlin.

Die Akte enthält Zeugenaussagen auch engster Mitarbeiter und Bekannter, die belegen sollen, dass der Bischof angeblich ein Alkohol- und Wahrnehmungsproblem hat und sich in mindestens zwei öffentlich noch nicht bekannten Fällen jungen Männern so sehr genähert habe, dass diese das als „Grenzüberschreitung“ empfunden hätten. So berichtet ein Mitarbeiter, dass Mixa über den Tag verteilt angeblich regelmäßig Wein und hochprozentige Alkoholika getrunken habe.

Besonders brisant ist die Wiedergabe eines Dialogs des Bischofs mit einem jungen Mann während eines gemeinsamen Urlaubs. Der Bischof soll angeblich „bleib hier, ich brauche deine Liebe“ gesagt haben. Die Vorermittlungen der Staatsanwaltschaft Ingolstadt wegen des Verdachts auf sexuellen Missbrauch waren eingestellt worden, als das vermeintliche Opfer erklärt hatte, es habe keine Übergriffe seitens des Bischofs gegeben.

Mixa hatte in der vergangenen Woche erklärt, der Vorsitzende der deutschen Bischofskonferenz, Robert Zollitsch, der Münchner Erzbischof Reinhard Marx und der Augsburger Weihbischof Anton Losinger hätten diese Vorermittlungen genutzt, um ihn beim Papst in Misskredit zu bringen.

21.06.2010 © dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

Weitere Meldungen

Bericht 1219 Anträge auf Schadenersatz nach Corona-Impfung gestellt

Seit Beginn der Corona-Impfkampagne sind bundesweit 1219 Anträge auf staatliche Versorgungsleistungen nach möglichen Impfschäden gestellt worden. Das geht aus schriftlichen Angaben der zuständigen Behörden in allen 16 Bundesländern hervor, die die "Neue Osnabrücker ...

Palmer 5.000 Euro Strafe für Ungeimpfte bringt 98 Prozent Impfquote

Der Grünen-Politiker und Oberbürgermeister von Tübingen, Boris Palmer, setzt bei Einführung einer allgemeinen Impfpflicht auf hohe Bußgelder: „Wenn die Leute wüssten, es kostet 5.000 Euro ungeimpft zu sein, dann hätten wir 98 Prozent Impfquote“, sagte Palmer in der ...

Corona-Leugner unter Medizinern Hunderte Beschwerden bei Ärztekammern eingegangen

Impfpflicht Grüne machen Druck auf Scholz für Plan B

Monatelange Verzögerung droht Scholz kann Impfpflicht-Versprechen nicht halten

Streit um Riester Rente DGB fordert Regierung zu Kehrtwende auf

Kindermediziner Allgemeine Impfpflicht vermeidbar

Linke Renner wirft Faeser Verharmlosung der Corona-Proteste vor

Umfrage 67 Prozent rechnen mit Wandel von Pandemie zur Endemie

Umfrage 24% vor möglicher Corona-Infektion besorgt

Umfrage Jeder dritte Arzt für Impfpflicht

SPD Bas plädiert für Strategiewechsel der Impfkampagne

Trendbarometer Union sinkt auf 23% – SPD steigt auf 19%

Scholz Corona-Tests „ab Herbst“ kostenpflichtig

Coronavirus Schäuble drängt Stiko zu Impfempfehlung für Kinder ab 12 Jahren

Ernst Impfen um Schulen offen zu lassen

Schäuble Corona-Einschränkungen bald nur noch für Nichtgeimpfte

Bauwirtschaft Tarifverhandlungen werden vertagt

Kanzlerpräferenz Laschet verliert 6 Prozentpunkte

Trendbarometer CDU/CSU fällt auf 26 Prozent – Grüne wieder über 20 Prozent

« Vorheriger ArtikelNächster Artikel »