Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Panorama - newsburger.de

Menschen in einer Fußgängerzone

© über dts Nachrichtenagentur

06.02.2013

Neue Studie Mittelschicht hat sich verbreitert

Nach dem bisherigen Modell galten zu viele Menschen als reich.

Köln – Das Institut der deutschen Wirtschaft Köln hat das Haushaltseinkommen der Deutschen verglichen und daraus ein neues Modell für Schichtzugehörigkeit entwickelt. Das berichtet die „Bild-Zeitung“ (Mittwochausgabe).

Statt den bislang bekannten drei Kategorien Arm, Mitte, Reich haben die Kölner Wissenschaftler insgesamt fünf Schichten abgeleitet: arm (z.B. Singles bis 983 Euro, nette/Monat), einkommensschwache Mitte (z.B. Singles bis 1.310 Euro, netto/Monat), Mitte (z.B. Singles bis 2.457 Euro, netto/Monat), einkommensstarke Mitte (z.B. Singles bis 4.095 Euro, netto/Monat), reich (z.B. Singles über 4.095 Euro, netto/Monat).

Grund für die Neueinteilung: Nach dem bisherigen Modell galten zu viele Menschen schon als reich, die mehr als 2.500 Euro netto im Monat verdienten, kaum mehr als das bisherige Mittel.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/mittelschicht-hat-sich-verbreitert-59699.html

Weitere Nachrichten

Aiman Mazyek - Zentralrat der Muslime 2015

© Christliches Medienmagazin pro / CC BY 2.0

Zentralrat der Muslime Mazyek nach eigenen Angaben auf „ISIS-Todesliste“

Der Vorsitzende des Zentralrats der Muslime, Aiman Mazyek, wird nach eigenen Angaben von der Terrororganisation "Islamischer Staat" gejagt - und eine ...

Wohnungsanzeigen

© über dts Nachrichtenagentur

Studie Ausländer werden bei Wohnungssuche benachteiligt

Menschen mit ausländischen Namen werden laut einer Studie bei der Wohnungssuche in Deutschland benachteiligt. Der Untersuchung des "Spiegels" und des ...

Polizist

© über dts Nachrichtenagentur

Verhaltensökonom Risiko von Terroranschlägen wird überschätzt

Angesichts der Angst vieler Deutscher vor Terroranschlägen im Urlaub rät der Verhaltensökonom Horst Müller-Peters von der Technischen Hochschule Köln zu ...

Weitere Schlagzeilen