Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Feuilleton - newsburger.de

Mitteldeutscher Rundfunk steht vor größeren Einsparungen

© dts Nachrichtenagentur

18.06.2011

Mitteldeutscher Rundfunk Mitteldeutscher Rundfunk steht vor größeren Einsparungen

Leipzig – Der Mitteldeutsche Rundfunk (MDR) steht vor größeren Einsparungen. Das sagte der scheidende Intendant, Udo Reiter, der „Freien Presse“. Die Reserven seien aufgebraucht. „Wir werden auch heilige Kühe schlachten müssen“, so Reiter. Überall ein bisschen zu sparen, helfe nicht weiter. Worauf der MDR künftig genau verzichtet, müsse aber sein Nachfolger oder seine Nachfolgerin entscheiden. Wer das sein wird, ist derzeit noch offen. Reiter will noch in diesem Jahr in den Ruhestand gehen.

Der dienstälteste ARD-Intendant mahnte ein Neuordnung der Finanzbeziehungen innerhalb der ARD an. Der „sogenannte Finanzausgleich“ zwischen den öffentlich-rechtlichen Anstalten sei reformbedürftig. „Meiner Meinung nach sollte jede Anstalt einen von der Einwohnerzahl unabhängigen Sockelbetrag erhalten. Denn wir zahlen doch zum Beispiel für Film- oder Hörfunkproduktionen nicht weniger, nur weil wir weniger Einwohner haben. Aber das sieht nicht jeder so“, sagte Reiter. Bislang sind die Geldzuweisungen innerhalb der ARD-Anstalten von der Anzahl der Gebührenzahler im jeweiligen Sendebereich abhängig.

Für den Hörfunk kündigte er für die nächste Zeit eine Änderung des Programmangebotes an. Es bestehe ein Defizit an einem informativen Unterhaltungsprogramm. Mit der Neustrukturierung von Jump und Sputnik werde sich da etwas tun, so Reiter. Vor wenigen Monaten hatten sowohl der langjährige Jump- als auch der Sputnik-Programmchef den Sender verlassen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/mitteldeutscher-rundfunk-steht-vor-groesseren-einsparungen-21879.html

Weitere Nachrichten

Ben Tewaag Gewinner Promi Big Brother 2016

© obs / SAT.1 / Willi Weber

Sat.1 Ben Tewaag gewinnt „Promi Big Brother“ 2016

Ben Tewaag ist der Sieger von "Promi Big Brother" 2016. Insgesamt verbringt der 40-Jährige acht Tage "Unten" in der Kanalisation und sieben Tage "Oben" im ...

ARD Tagesschau Nachrichten Studio

© Juliane / CC BY-SA 2.0 DE

TV Amoklauf in München war Top-Nachrichtenthema im Juli

Mit insgesamt fast sechs Stunden Berichterstattung in den Hauptnachrichten der vier großen deutschen Fernsehsender war der Amoklauf eines 18-jährigen ...

Mario Gomez 2011 DFB

© Steindy / CC BY-SA 3.0

Top-Quote des Jahres 28,32 Millionen Zuschauer sahen Deutschland – Italien

Mit großer Spannung war das Viertelfinale Deutschland - Italien erwartet worden. Und das Spiel hielt, was es versprach: Unentschieden nach 90 Minuten, ...

Weitere Schlagzeilen