Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Mitarbeiter wollen demonstrieren

© dapd

15.03.2012

Schlecker Mitarbeiter wollen demonstrieren

Es ist möglich, dass deshalb am Donnerstag Märkte erst verspätet oder gar nicht öffnen.

Berlin – Beschäftigte der insolventen Drogriekette Schlecker wollen am (heutigen) Donnerstag in Bayern, Hessen und Berlin für den Erhalt ihrer Arbeitsplätze auf die Straße gehen. In Nürnberg ist ein Demonstration geplant, in Schweinfurt soll es eine Protestkundgebung vor einer Filiale in der Innenstadt geben, wie die Gewerkschaft ver.di mitteilte. Mit den Aktionen sollten den „Menschen die Gesichter von Schlecker“ gezeigt werden.

Im hessischen Rüsselsheim wird es ebenfalls eine Kundgebung geben. Zudem sind in mehreren Städten nichtöffentliche Betriebsversammlungen geplant. Es sei möglich, dass deshalb am Donnerstag Märkte erst verspätet oder gar nicht öffnen, erklärte ver.di. Auch in Berlin wollen die Mitarbeiter am Nachmittag auf die Straße gehen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/mitarbeiter-wollen-demonstrieren-45824.html

Weitere Nachrichten

Frankfurt IG Metall

© Epizentrum / CC BY 3.0

IG Metall NRW Arbeitsplätze bei Opel in Bochum nicht gefährdet

Die IG Metall in NRW bereitet sich auf den Verkauf von Opel an den französischen Automobilkonzern PSA vor. "Wir müssen intern bewerten, ob der Deal mit PSA ...

Donald Trump 2015

© Gage Skidmore / CC BY-SA 3.0

Arbeitgeberpräsident Arndt Kirchhoff Wir machen keine Pfötchen vor Trump

Der Arbeitgeberfunktionär und Unternehmer Arndt Kirchhoff, sieht "ein bisschen verwirrt" aber gelassen auf das Verhalten des neuen US-Präsidenten. "Die ...

Kaiser’s Tengelmann AG

Kaiser’s Tengelmann AG © Okfm / CC BY-SA 3.0

Verbraucher Kartellamt erwartet nach Tengelmann-Verkauf steigende Preise

Der Präsident des Bundeskartellamtes, Andreas Mundt, erwartet steigende Preise, nachdem Edeka nun Kaiser's Tengelmann übernimmt. "Die vier Handelsketten ...

Weitere Schlagzeilen