Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

20.03.2010

Mitarbeiter von British Airways treten in Streik

London – In Großbritannien sind in der Nacht rund 12.000 Mitarbeiter der Fluggesellschaft British Airways (BA) in den Streik getreten. Eine Einigung mit dem Arbeitgeber war kurz zuvor gescheitert. BA-Chef Willie Walsh entschuldigte sich über die Videoplattform Youtube bei den Reisenden. Die Fluggesellschaft will mit gecharterten Flugzeugen von Konkurrenten und dem Einsatz von Freiwilligen Flugausfälle abfangen. Nach Angaben von BA sollen mehr als 60 Prozent der Flüge wie geplant abheben. Viele Reisende müssen jedoch trotzdem mit erheblichen Behinderungen rechnen. Die nächsten Streiks wurden bereits für den 27. März angekündigt. Die BA-Mitarbeiter fordern mehr Lohn und niedrigere Arbeitsbelastungen. British Airways hatte angekündigt, rund 70 Millionen Euro einsparen zu wollen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/mitarbeiter-von-british-airways-treten-in-streik-8488.html

Weitere Nachrichten

RheinEnergieStadion Köln

© Sascha Brück / CC BY-SA 3.0

1. Bundesliga 1. FC Köln prüft Bau eines Olympiastadions

Der Fußball-Bundesligist 1. FC Köln prüft den Bau eines Stadions für eine nordrhein-westfälische Bewerbungskampagne um die Olympischen Spiele 2028. Dies ...

Schüler

© Ralf Roletschek - fahrradmonteur.de / CC BY-NC-ND 3.0

Philologenverband In NRW fehlen 1000 Stellen an Gymnasien

Zum Beginn der schwarz-gelben Koalitionsverhandlungen in Nordrhein-Westfalen fordern Lehrervertreter eine bessere Personalausstattung der Schulen. "Allein ...

Heizkraftwerk

© über dts Nachrichtenagentur

Emissionsrechtehandel-Reform Stahlindustrie fürchtet „Kahlschlag“

Die geplante Reform des Emissionsrechtehandels in der EU hat für Entsetzen in Europas Stahlindustrie gesorgt. Standorte und Jobs seien in Gefahr, warnen ...

Weitere Schlagzeilen