Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

09.10.2009

Mitarbeiter des CERN-Forschungszentrums mutmaßlicher Terrorist

Paris/Wien – Ein aus Algerien stammender Mitarbeiter der Europäische Organisation für Kernforschung (CERN) mit Sitz in Genf ist gestern in Wien wegen des Verdachts auf Terrorismus festgenommen worden. Das berichtet die französische Tageszeitung „Le Figaro“. Der 32-jährige Mitarbeiter sowie sein ebenfalls festgenommener 25-jähriger Bruder stehen im Verdacht, Attentate in Frankreich geplant zu haben. Weiterhin werden dem Mitarbeiter des CERN Kontakte zum radikal-islamischen Terrornetzwerk al-Qaida nachgesagt. Aufgrund des hohen Bildungsstandes, den der Forscher aufweist, geht die französische Polizei von einer „ernsthaften Bedrohung“ durch den 32-Jährigen aus, gleichzeitig betrachte sie die Festname als deutlichen Schlag gegen al-Qaida.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/mitarbeiter-des-cern-forschungszentrums-mutmasslicher-terrorist-2358.html

Weitere Nachrichten

Mahmur Flüchtlingsanlage

© homeros / 123RF Lizenzfreie Bilder

Ex-Lageso-Chef „Wir brauchen für jeden Flüchtling einen Lotsen“

Der ehemalige McKinsey-Berater und frühere Chef des Berliner Landesamts für Gesundheit und Soziales (Lageso), Sebastian Muschter, warnt vor einem Scheitern ...

Nadja abd el Farrag 2013

© 9EkieraM1 / CC BY-SA 3.0

Nadja Abd el Farrag „Ich bin enttäuscht von Herrn Zwegat“

Er sollte ihr aus der finanziellen Misere helfen, aber die Bemühungen von Peter Zwegat (66) haben laut Nadja ab del Farrag (51) zu kaum etwas geführt. ...

NPD Kundgebung Wuerzburg

© Christian Horvat / CC BY-SA 3.0

NPD-Verbot Lammert begrüßt Bedeutung der Karlsruher Entscheidung

Bundestagspräsident Norbert Lammert hat die politische Bedeutung der Karlsruher NPD-Entscheidung hervorgehoben. "Ich begrüße, dass das ...

Weitere Schlagzeilen