Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

20.10.2009

Konstanzer Mitarbeiter der Arbeitsagentur veruntreut 250000 Euro

Konstanz – Ein Mitarbeiter der Konstanzer Bundesagentur für Arbeit hat offenbar Gelder in Höhe von etwa 250000 Euro veruntreut. Wie die „Schwäbische Zeitung“ berichtet, soll der stellvertretende Abteilungsleiter die Gelder in einem Zeitraum von 2007 bis 2009 auf Konten sogenannter Internetcasinos überwiesen haben. Der 45-Jährige habe sein Fehlverhalten gestanden. Einem Kollegen des Beschuldigten war Ende September dieses Jahres aufgefallen, dass ein Sozialleistungsempfänger wiederholt ungewöhnlich hohe Überweisungen empfangen hätte. Interne Recherchen hätten ergeben, dass nicht ein Leistungsempfänger sondern mehrere Internetcasinos die Überweisungen erhalten hatten. Untersuchungen sollen bisher insgesamt 40 Fälle derartiger Geldtransfers ergeben haben.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/mitarbeiter-der-arbeitsagentur-veruntreut-250000-euro-2737.html

Weitere Nachrichten

Rob Wainwright Europol

© Security and Defence Agenda / CC BY 2.0

Konzerne weltweit kritisiert Europol warnt vor noch aggressiveren Hackerangriffen

Angesichts fortlaufender Cyberangriffe hat der Chef der europäischen Polizeibehörde Europol, Rob Wainwright, die Nachlässigkeit vieler Konzerne weltweit ...

Sven Lehmann Grüne

© Bündnis 90 / Die Grünen NRW / CC BY 2.0

NRW Grünen-Chef geht auf Abstand zu Rot-Rot-Grün

Trotz gleicher Haltung zur so genannten "Ehe für alle" bleiben Grünen-Politiker auf Abstand zu einem möglichen rot-rot-grünen Bündnis im Bund. ...

Internet Cafe

© Subhi S Hashwa / gemeinfrei

Stopp der Vorratsdatenspeicherung Unions-Fraktionsvize Harbarth kritisiert Bundesnetzagentur

Der stellvertretende Vorsitzende der Unionsfraktion, Stephan Harbarth, hat die Entscheidung der Bundesnetzagentur zum Stopp der Vorratsdatenspeicherung als ...

Weitere Schlagzeilen