Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

20.10.2009

Konstanzer Mitarbeiter der Arbeitsagentur veruntreut 250000 Euro

Konstanz – Ein Mitarbeiter der Konstanzer Bundesagentur für Arbeit hat offenbar Gelder in Höhe von etwa 250000 Euro veruntreut. Wie die „Schwäbische Zeitung“ berichtet, soll der stellvertretende Abteilungsleiter die Gelder in einem Zeitraum von 2007 bis 2009 auf Konten sogenannter Internetcasinos überwiesen haben. Der 45-Jährige habe sein Fehlverhalten gestanden. Einem Kollegen des Beschuldigten war Ende September dieses Jahres aufgefallen, dass ein Sozialleistungsempfänger wiederholt ungewöhnlich hohe Überweisungen empfangen hätte. Interne Recherchen hätten ergeben, dass nicht ein Leistungsempfänger sondern mehrere Internetcasinos die Überweisungen erhalten hatten. Untersuchungen sollen bisher insgesamt 40 Fälle derartiger Geldtransfers ergeben haben.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/mitarbeiter-der-arbeitsagentur-veruntreut-250000-euro-2737.html

Weitere Nachrichten

RheinEnergieStadion Köln

© Sascha Brück / CC BY-SA 3.0

1. Bundesliga 1. FC Köln prüft Bau eines Olympiastadions

Der Fußball-Bundesligist 1. FC Köln prüft den Bau eines Stadions für eine nordrhein-westfälische Bewerbungskampagne um die Olympischen Spiele 2028. Dies ...

Schüler

© Ralf Roletschek - fahrradmonteur.de / CC BY-NC-ND 3.0

Philologenverband In NRW fehlen 1000 Stellen an Gymnasien

Zum Beginn der schwarz-gelben Koalitionsverhandlungen in Nordrhein-Westfalen fordern Lehrervertreter eine bessere Personalausstattung der Schulen. "Allein ...

Heizkraftwerk

© über dts Nachrichtenagentur

Emissionsrechtehandel-Reform Stahlindustrie fürchtet „Kahlschlag“

Die geplante Reform des Emissionsrechtehandels in der EU hat für Entsetzen in Europas Stahlindustrie gesorgt. Standorte und Jobs seien in Gefahr, warnen ...

Weitere Schlagzeilen