Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Mit dem Soli Länderschulden tilgen

© dapd

20.04.2012

Hamburg Mit dem Soli Länderschulden tilgen

Lieberknecht sieht Notwendigkeit für neues Transfersystem.

Berlin – Hamburgs Bürgermeister Olaf Scholz hat mit einem Vorschlag zur künftigen Verwendung des Solidaritätszuschlags eine kontroverse Debatte in den Ländern ausgelöst. Nach Ansicht des SPD-Politikers sollte angesichts der 2020 wirksam werdenden Schuldenbremse und des 2019 auslaufenden Solidarpakts der Solidaritätszuschlag für die Schuldentilgung der Länder verwendet werden. Allerdings müssten sich die Länder dann zu einem verbindlichen Schuldenabbauplan verpflichten. Widerspruch kam am Freitag aus Hamburg und Thüringen.

Die Hamburger CDU-Haushaltsexperte Roland Heintze sagte, eine solche Regelung hätte einen Schuldenabbau auf Kosten der Bürger zur Folge. Kritik kam auch von der Hamburger FDP. Die FDP-Fraktionsvorsitzende im Senat, Katja Suding, gab zu bedenken, dies würde den Soli zum Dauerschlupfloch für die verschuldeten Länder machen.

Thüringens Ministerpräsidentin Christine Lieberknecht (CDU) räumte ein, es werde in den nächsten Jahren notwendig sein, die Finanzströme zwischen Bund und Ländern neu zu verhandeln. Als Vorsitzende der Ministerpräsidentenkonferenz wolle sie bis Ende 2013 die Situation analysieren. Es sei klar, dass es auch nach 2019 ein Transfersystem geben müsse. Allerdings sollte den notwendigen Gesprächen nicht vorgegriffen werden. Scholz könne seinen Vorschlag in der Ministerpräsidentenkonferenz einbringen. Derzeit sei es zu früh für solch detaillierte Maßnahmen.

Thüringens Vizeregierungschef Christoph Matschie begrüßte hingegen die Idee aus Hamburg. „Das ist ein interessanter Vorschlag, den ich unterstütze“, sagte er der Nachrichtenagentur dapd. Ab 2020 werde der Soli nicht mehr für die Solidarität zwischen Ost und West gebraucht. „Wir brauchen ihn dann für die Solidarität zwischen den Generationen.“ Die ostdeutschen Länder müssten bis dahin auf eigenen Füßen stehen.

Der Solidarpakt II trat am 1. Januar 2005 in Kraft. Darin verpflichtet sich der Bund, den ostdeutschen Bundesländern bis 2019 insgesamt 156,5 Milliarden Euro zur Verfügung zu stellen, damit diese wirtschaftlich an die westdeutschen Ländern aufschließen können. Bereits seit 1995 wird zudem der Solidaritätszuschlag erhoben. Dieser Zuschlag zur Lohn-, Einkommen- und Körperschaftsteuer wird von allen Steuerpflichtigen in Ost und West erhoben. Der „Soli“ beträgt derzeit 5,5 Prozent. Die Einnahmen aus dem Solidaritätszuschlag dienen dem Bund zur Deckung des allgemeinen Finanzbedarfs. Zwischen den Einnahmen aus dem Solidaritätszuschlag und den Ausgaben des Solidarpakts II besteht kein Zusammenhang.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/mit-dem-soli-laenderschulden-tilgen-51571.html

Weitere Nachrichten

Sahra Wagenknecht Linke

© Sven Teschke / CC BY-SA 3.0 DE

Linke Wagenknecht warnt vor Eskalation im Verhältnis zu Russland

Die Linksfraktion im Bundestag fordert mit Blick auf Nato und EU "ein Ende der neuen Rüstungsspirale sowie der Sanktions- und Konfrontationspolitik ...

Spähpanzer Luchs

© Darkone / CC BY-SA 2.0

Militärausgaben SPD nennt Zwei-Prozent-Ziel der Nato abenteuerlich

Die Forderung der Nato, zwei Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP) für Verteidigungszwecke auszugeben, hält die SPD für abenteuerlich. Im Gespräch mit ...

Rainer Arnold  und Frank Walter Steimeier

© Dirk Baranek / CC BY 2.0

SPD Union kündigt Verteidigungs-Konsens auf

Im Streit um die Reform der Parlamentsrechte bei Auslandseinsätzen der Bundeswehr wirft die SPD dem Koalitionspartner Union einen "tiefen Bruch der ...

Weitere Schlagzeilen