newsburger.de Nachrichten aus aller Welt

Charlie Hebdo
© David Monniaux / CC BY-SA 3.0

BDZV-Hauptgeschäftsführer Dietmar Wolff Mit allen Mitteln gegen Angriffe auf die Presse wehren

„Diese Entwicklungen fordern eine klare Haltung.“

Berlin – „Die freie Presse muss sich weiterhin mit allen zur Verfügung stehenden Mitteln gegen Angriffe wehren.“ Das sagte der Hauptgeschäftsführer des Bundesverbands Deutscher Zeitungsverleger (BDZV), Dietmar Wolff, mit Blick auf den morgigen ersten Jahrestag des Terroranschlags auf die Mitarbeiter der Pariser Satirezeitschrift „Charlie Hebdo“. In vielen Ländern würden Journalisten wie auch Verleger von diktatorischen Regimen drangsaliert, inhaftiert und getötet.

In Deutschland sei das Recht auf Meinungs- und Pressefreiheit nicht nur im Grundgesetz verankert, sondern werde täglich gelebt, führte der BDZV-Hauptgeschäftsführer weiter aus. Doch sei das zurückliegende Jahr von erbitterten Auseinandersetzungen über dieses Grundrecht geprägt gewesen: In Erinnerung blieben unter anderem die „Lügenpresse“-Vorwürfe und das Ermittlungsverfahren gegen die Verantwortlichen von Netzpolitik.org wegen Landesverrats.

Besorgnis erregend seien aber auch die zunehmend gewalttätigen Angriffe aus dem rechtsradikalen Milieu auf Journalisten und Redaktionen. „Diese Entwicklungen fordern eine klare Haltung“, sagte Wolff. „Beharren wir, Zeitungen und Leser gemeinsam, auch weiterhin selbstbewusst auf der Pluralität der Meinungen und der Freiheit, sie zu äußern.“

06.01.2016 © newsburger.de

Weitere Meldungen

Sucharit Bhakdi „Natürlich ist das Corona-Virus gefährlich“

Der hoch umstrittene Bestseller-Autor und Wissenschaftler Sucharit Bhakdi hat den Vorwurf zurückgewiesen, er sei ein Corona-Leugner. "Natürlich ist das Corona-Virus gefährlich! Wir haben es mit einer durchaus ernst zu nehmenden Infektionskrankheit zu tun", sagte ...

"Themis-Vertrauensstelle" Beratungsstelle klagt über sexuelle Belästigung im Kulturbetrieb

Die sogenannte "Themis-Vertrauensstelle" in Berlin sieht sexuelle Belästigung im Kulturbetrieb als strukturelles Problem. Es hätten sich bislang 255 Personen an sie gewandt, zu etwa 90 Prozent Frauen, sagten die Beraterinnen Maren Lansink und Marina Fischer dem ...

GfK Entertainment Fler erklimmt Spitze der Album-Charts

Corona-Krise ARD und ZDF prüfen neue Konzepte für Polit-Talks

Corona-Krise Schriftstellerverband erwartet weitreichende Folgen

GfK Entertainment Heaven Shall Burn neu an der Spitze der Album-Charts

"Deutschland sucht den Superstar" Florian Silbereisen wird neuer DSDS-Juror

Corona-Krise TV-Sender ändern Regeln für Talkshow-Gäste

GfK Entertainment Böhse Onkelz bleiben Spitzenreiter der Album-Charts

Coronavirus RTL verzichtet bei Fernsehshows auf Publikum

"Stern 111" Lutz Seiler erhält Preis der Leipziger Buchmesse

Nach umstrittenen Aussagen RTL nimmt Xavier Naidoo aus DSDS-Jury

"Gleichwertige Lebensverhältnisse" Bund will Kinos im ländlichen Raum unterstützen

Holocaust Historiker fordert mehr Forschung über Radikalisierung Hitlers

Krebsleiden RTL meldet Tod von Walter Freiwald

Start-up-Show Frank Thelen steigt bei „Die Höhle der Löwen“ aus

Historiker DDR verhaftete selbst nach Grenzöffnung 1989 noch Flüchtlinge

GfK Entertainment Die Toten Hosen neu auf Platz eins der Album-Charts

Klein „Judensau“ von Wittenberg gehört ins Museum

Studie Umsätze mit Fernsehwerbung schrumpfen erstmals

« Vorheriger ArtikelNächster Artikel »