Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Irene Mihalic

© Babman / CC BY-SA 3.0

29.09.2014

Misshandlungen von Flüchtlingen in NRW Grüne fordern umfassende Aufklärung und qualifiziertes Personal

„Die Vorfälle müssen umfassend aufgeklärt werden.“

Köln – Die Obfrau der Grünen-Fraktion im Bundestags-Innenausschuss, Irene Mihalic, hat umfassende Aufklärung der jüngsten Misshandlungsvorwürfe in nordrhein-westfälischen Flüchtlingsunterkünften gefordert.

„Es ist einfach furchtbar, dass Menschen, die herkommen, weil sie Schutz suchen, auch hier vor Gewalt nicht sicher sind“, sagte sie dem „Kölner Stadt-Anzeiger“ (Montag-Ausgabe).

„Die Vorfälle müssen umfassend aufgeklärt werden. Und es muss sichergestellt sein, dass in Flüchtlingsunterkünften nur qualifiziertes Personal eingesetzt wird, das sich der besonderen Verantwortung für diese Menschen bewusst ist.“

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/misshandlungen-von-fluechtlingen-in-nrw-gruene-fordern-umfassende-aufklaerung-und-qualifiziertes-personal-72765.html

Weitere Nachrichten

Martin Schulz

© über dts Nachrichtenagentur

SPD Martin Schulz gegen Große Koalition nach Bundestagswahl

Der SPD-Parteichef und Kanzlerkandidat, Martin Schulz, hat sich von einer möglichen Großen Koalition unter Führung von Bundeskanzlerin Merkel, nach der ...

SPD-Logo

© über dts Nachrichtenagentur

SPD Sonderparteitag beschließt Wahlprogramm einstimmig

Der außerordentliche SPD-Bundesparteitag hat das Wahlprogramm für die Bundestagswahl 2017 ohne Gegenstimmen beschlossen - bei einer Enthaltung. "Mit dem ...

Solidaritätszuschlag

© über dts Nachrichtenagentur

Schäuble Soli-Abschaffung vor 2030 möglich

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) hat sich offen dafür gezeigt, den Solidaritätszuschlag früher als bis zum Jahr 2030 abzuschaffen. "Natürlich ...

Weitere Schlagzeilen