Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Flagge der Ukraine

© über dts Nachrichtenagentur

21.03.2015

Mißfelder Oligarchen sollten Ukraine finanziell unterstützen

„Wenn sie dies nicht freiwillig tun, sollten die Oligarchen enteignet werden.“

Berlin – Der außenpolitische Sprecher der Unions-Fraktion im Bundestag, Philipp Mißfelder (CDU), will ukrainische Oligarchen zur finanziellen Rettung ihres Landes in die Pflicht nehmen.

„Bevor die EU oder der IWF weitere Hilfen für die Ukraine bewilligt, sollten alle Oligarchen des Landes ihr Vermögen einbringen“, sagte er der „Bild“. „Wenn sie dies nicht freiwillig tun, sollten die Oligarchen enteignet werden.“

Im Kampf gegen die Staatspleite bekommt die Ukraine Unterstützung vom Internationalen Währungsfonds. Der IWF billigte Hilfsmittel in Höhe von 17,5 Milliarden Euro. Insgesamt strebt die internationale Staatengemeinschaft ein Hilfspaket in Höhe von 40 Milliarden Euro an. Das Land hat derzeit etwa 70 Milliarden Euro Schulden, schreibt die „Bild“.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/missfelder-oligarchen-sollten-ukraine-finanziell-unterstuetzen-80759.html

Weitere Nachrichten

SPD

© gemeinfrei

SPD Seeheimer Kreis stützt Agenda-Kurs von Kanzlerkandidat Schulz

Der konservative SPD-Flügel "Seeheimer Kreis" stützt die von SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz geplanten Korrekturen an der Agenda 2010. "Das sind ...

Cem Özdemir Grüne 2013

© gruene.de / Sedat Mehder / CC BY 3.0

Grüne Özdemir fordert „klare Kante“ gegen Erdogan-Anhänger

Angesichts der jüngsten Großkundgebung für den türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan in Oberhausen hat Grünen-Chef Cem Özdemir die SPD und die Union ...

Flüchtlinge

© ververidis / 123RF Lizenzfreie Bilder

Bericht NRW beteiligt sich nicht an Afghanistan-Abschiebung

NRW wird sich an der dritten Sammelabschiebung nach Afghanistan nicht beteiligen. Das erfuhr die in Düsseldorf erscheinende "Rheinische Post" ...

Weitere Schlagzeilen