Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

12.02.2010

Missbrauchsskandal weitet sich aus

Berlin – Der Missbrauchsskandal in katholischen Bildungseinrichtungen in Deutschland weitet sich aus. Wie das Nachrichtenmagazin „Spiegel“ vorab berichtet, habe sich auch im westfälischen Werl mindestens ein Missbrauchsfall ereignet, der vom zuständigen Bistum Paderborn jahrelang verschwiegen worden war. Ein Sprecher des Erzbischofs habe auf Anfrage des Magazins eingeräumt, dass bereits im Juli 2002 ein Geistlicher des kirchlichen Jungen-Internats Collegium Aloysianum in Werl „kurzfristig von seinen Aufgaben entpflichtet“ wurde. Zuvor war der Priester in den Verdacht geraten, im Spätherbst 1980 „an einem minderjährigen Jungen sexuelle Handlungen vorgenommen zu haben“. Das jahrelange Schweigen begründe das Bistum damit, dass das damalige Opfer „den Gang in die Öffentlichkeit bzw. eine Anzeige nicht gewünscht“ habe.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/missbrauchsskandal-weitet-sich-aus-6994.html

Weitere Nachrichten

Helmut Kohl

© über dts Nachrichtenagentur

Umfrage Mehrheit findet europäischen Staatsakt für Kohl angemessen

73 Prozent der Deutschen finden es laut einer Umfrage angemessen, dass der verstorbene Altkanzler Helmut Kohl als erster Politiker von der Europäischen ...

Bundesagentur für Arbeit

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht Rücklagen der BA werden sich bis 2021 mehr als verdoppeln

Dank guter Konjunktur und Rekordbeschäftigung nimmt die Bundesagentur für Arbeit (BA) immer mehr Geld ein: Wie das Nachrichtenmagazin "Focus" berichtet, ...

Hamburg

© über dts Nachrichtenagentur

G20-Gipfel Regierung will Kriegsschiff nach Hamburg verlegen

Die Bundesregierung will beim G20-Gipfel vom 7. bis 8. Juli in Hamburg auch für die schwersten Fälle von Terrorismus gewappnet sein: Wie das ...

Weitere Schlagzeilen