Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

29.01.2010

Missbrauchs-Skandal Verdächtige Jesuiten haben in den 90er Jahren Orden verlassen

Berlin – Die beiden Padres, die offenbar zwischen 1975 und 1983 Schüler am Berliner Canisius-Kolleg missbraucht haben, sind in den 90er Jahren freiwillig aus dem Jesuitenorden ausgetreten. „Keiner von beiden ist rausgeflogen“, sagte Jesuitensprecher Thomas Busch vom Provinzialat, der Deutschen Zentrale des Jesuitenordens in München am Freitag gegenüber dem „Tagesspiegel“. Einer von beiden lebe mittlerweile offenbar in Südamerika. Den Padres wird vorgeworfen, an der als Eliteeinrichtung geltenden Schule systematisch Kinder missbraucht zu haben, bevor sie das Kolleg Anfang der 80er Jahre verließen. Eine offizielle Stellungnahme des Provinzials gebe es noch nicht. Der deutsche Jesuitenorden werde am Samstag beraten und eventuell Stellung beziehen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/missbrauchs-skandal-verdaechtige-jesuiten-haben-in-den-90er-jahren-orden-verlassen-6486.html

Weitere Nachrichten

Regenbogen-Fahne

© über dts Nachrichtenagentur

Umfrage Deutliche Mehrheit will „Ehe für Alle“

Die Mehrheit der Deutschen befürwortet die Ehe für alle. Das berichtet "Bild" (Donnerstag) mit Verweis auf Umfrage des Instituts INSA. Demnach sprechen ...

Recep Tayyip Erdogan

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht Erdogan plant neue Großkundgebung in Deutschland

Der türkische Präsident Recep Tayyib Erdogan will angeblich unmittelbar nach dem G20-Gipfel eine Großkundgebung in Deutschland abhalten. Das berichtet die ...

Polizei

© ank / newsburger.de

Hamburg Polizei will G20-Protestcamp weiterhin verbieten

Die Hamburger Polizei will das G20-Protestcamp trotz der Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts verbieten. "Die Versammlungsbehörde hält das Camp im ...

Weitere Schlagzeilen