Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

29.03.2010

Missbrauch Schroth warnt vor Aufhebung der Verjährungsfrist

Berlin – Der Münchner Strafrechtsprofessor Ulrich Schroth warnt eindringlich davor, die Verjährungsfrist bei sexuellem Missbrauch zu verlängern oder gar ganz aufzuheben. Gegenüber der Onlineausgabe der „Welt“ sagte Schroth, dass für Taten, die bereits verjährt sind, eine Gesetzesänderung ohnehin nicht zum Tragen käme. Verjährte Taten könne man nicht weiter verfolgen.

Er reagierte damit auf Forderungen aus der Bundestagsfraktion von CDU/CSU, aus Opfervereinigungen wie dem Weißen Ring und auf die Aussagen des Opferbetreuers der Diözese Würzburg, Klaus Lubenthal, der sich dafür ausspricht, die Verjährungsfrist ganz aufzuheben. Je länger ein Missbrauch zurückliegt, desto schwerer sei dieser nachzuweisen, so Schroth. Oft stünde dann nur Aussage gegen Aussage.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/missbrauch-schroth-warnt-vor-aufhebung-der-verjaehrungsfrist-8931.html

Weitere Nachrichten

Scary Clown

© Graeme Maclean - Flickr: bad clown / CC BY 2.0

Umfrage Fast die Hälfte der Deutschen hat Angst vor Grusel-Clowns

Der Trend, mit Grusel-Clown-Verkleidungen Menschen zu erschrecken oder zu bedrohen, scheint vor Halloween ungebrochen. Haben die Deutschen Angst vor den ...

Ulrich Grillo

© RudolfSimon / CC BY-SA 3.0

BDI-Präsident zu CETA „Europa braucht endlich klare Verhältnisse“

Der Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI) forderte nach dem abgesagten EU-Kanada-Gipfel von der Staatengemeinschaft umfassende Konsequenzen: "Das ...

windows-10

Windows 10 build 10586 © Microsoft / gemeinfrei

Datenschleuder Windows 10 Ist der Firmeneinsatz von Windows 10 legal?

Windows 10 übermittelt viele detaillierte Informationen über die Systemnutzung an die US-Server von Microsoft. Ein juristisches Nachspiel hierzu ist nicht ...

Weitere Schlagzeilen