Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Panorama - newsburger.de

Handy-Ortung führt zur Festnahme

© dapd

30.03.2012

Missbrauch Handy-Ortung führt zur Festnahme

SEK stellt Tatverdächtigen nach Missbrauch einer Berliner Grundschülerin.

Berlin – Knapp einen Monat nach dem Missbrauch an einer achtjährigen Berliner Schülerin ist der Täter möglicherweise gefasst worden: Ein 30-Jähriger wurde am Freitag in seiner Wohnung im Stadtteil Wedding verhaftet. Er steht im dringenden Verdacht, sich am 1. März auf einer Toilette der Weddinger Humboldthain-Grundschule an dem Mädchen vergangen zu haben.

Der Mann war bereits am Donnerstag ermittelt worden, wie die Staatsanwaltschaft mitteilte. Einen Tag später griff das Spezialeinsatzkommando (SEK) in seiner Wohnung in der Kameruner Straße zu. Die Kräfte wurden hinzugezogen, weil sich der Tatverdächtige dort mit einem Kampfhund aufhielt.

Den Angaben zufolge war der Mann bereits wegen Betrugs und Körperverletzung vorbestraft. Einen Bericht der Zeitung „B.Z.“, wonach es sich um einen ehemaligen Schüler der Grundschule handeln soll, konnte ein Sprecher der Anklagebehörde nicht bestätigen. Der Haftbefehl wegen schweren sexuellen Kindesmissbrauchs sollte dem Tatverdächtigen noch am Freitag verkündet werden.

Auf die Fährte des mutmaßlichen Täters brachte die Polizei neben Spuren am Tatort und Zeugenaussagen auch eine sogenannte Funkzellenauswertung, wie der Sprecher auf dapd-Anfrage weiter sagte. Der Beschuldigte soll während der Tat ein Handy mitgeführt haben, das geortet werden konnte. Letzte Zweifel ausräumen soll nun ein DNA-Abgleich.

Laut bisherigen Ermittlungen war ein Unbekannter dem Mädchen am 1. März gefolgt, als es während einer Pause auf die Toilette in einem Nebengebäude der Schule ging. Er soll den Raum verriegelt und das Kind sexuell missbraucht haben. Dann sei er unerkannt geflohen.

Eine Verbindung zu einem zweiten Sexualdelikt an einer anderen Berliner Schule im Stadtteil Frohnau besteht nach Aussage des Sprechers nicht. Dort soll ein Unbekannter am 7. März versucht haben, sich an einem Kind zu vergehen. Betroffen war nach Informationen der „Berliner Morgenpost“ ein Mädchen der Victor-Gollancz-Grundschule.

Zu einem Bericht von „Bild“-Online über einen angeblich dritten Missbrauchsversuch in Berlin konnte der Sprecher nichts sagen. Ein Unbekannter habe Mitte März einer Schülerin der dritten Klasse vor der Fläming-Grundschule in Friedenau aufgelauert, schreibt das Portal unter Berufung auf eine Mutter. Das Mädchen habe sich mit Bissen und Tritten gewehrt und sei wieder in die Schule gelaufen.

Unterdessen hat der Landeselternausschuss auf Sicherheitsmängel an den Schulen hingewiesen. An den Gebäuden schlössen manchmal Türen nicht, außerdem seien Hausmeisterlogen wegen Personal- und Geldmangels selten besetzt, sagte die stellvertretende Vorsitzende des Gremiums, Petra Samani, im RBB-Inforadio.

Gegenüber aufwendigen technischen Sicherheitsmaßnahmen zeigte sie sich skeptisch: „Jede mechanische Schutzmaßnahme ist so gut wie die Leute, die sie bedienen. Auf der anderen Seite ist es auch nicht so schön für Kinder, wenn sie jeden Morgen in einen Hochsicherheitstrakt gehen.“

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/missbrauch-berlin-handy-ortung-fuehrt-zur-festnahme-48397.html

Weitere Nachrichten

Polizist

© über dts Nachrichtenagentur

Landeskriminalamt Razzien gegen Rechtsextremisten in Thüringen und Niedersachsen

An verschiedenen Orten in Thüringen und Niedersachsen sind am Freitagmorgen Durchsuchungen wegen des Verdachts der Bildung einer kriminellen Vereinigung im ...

Aufnahmeeinrichtung für Asylbewerber

© über dts Nachrichtenagentur

BKA Zahl der Angriffe auf Asylunterkünfte geht zurück

Die Zahl der Angriffe auf Asylunterkünfte ist in diesem Jahr rückläufig. Bis Mitte Juni seien bundesweit rund 127 entsprechende Vorfälle registriert ...

Polizei

© über dts Nachrichtenagentur

Sachsen-Anhalt Immer mehr Anzeigen gehen elektronisch ein

In Sachsen-Anhalt sind im vergangenen Jahr mehr als 18.000 Anzeigen über das Online-Formular der Polizei registriert worden. Fünf Jahre zuvor waren es ...

Weitere Schlagzeilen