Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Sport - newsburger.de

06.06.2011

Miroslav Klose verlässt FC Bayern München

München – Der Stürmer Miroslav Klose wird den Bundesligisten FC Bayern München verlassen. Das teilte der Verein am Montag mit. Die Verhandlungen mit dem Nationalspieler hätten zu keiner Einigung geführt, der am 30. Juni 2011 auslaufende Vertrag des 32-Jährigen werde somit nicht verlängert.

Der deutsche Nationalstürmer bestritt zwischen 2007 und 2011 insgesamt 98 Bundesligaspiele für den FC Bayern und erzielte dabei 24 Tore. “Leider haben die Gespräche mit Miroslav Klose zu keinem positiven Ergebnis geführt. Wir hätten gerne mit ihm verlängert, aber hinsichtlich der Vertragslaufzeit haben wir uns auf keinen gemeinsamen Nenner verständigen können”, erklärte der Bayern-Vorstandsvorsitzende Karl-Heinz Rummenigge.

Zu welchem Verein Klose wechselt, ist noch unklar.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/miroslav-klose-verlaesst-fc-bayern-muenchen-21156.html

Weitere Nachrichten

Monaco

© über dts Nachrichtenagentur

Formel 1 Sebastian Vettel gewinnt Rennen in Monaco

Sebastian Vettel hat den Großen Preis von Monaco gewonnen. Der Ferrari-Pilot kam am Sonntagnachmittag vor Kimi Räikkönen und Daniel Ricciardo ins Ziel. Auf ...

Starbucks

© über dts Nachrichtenagentur

Ecclestone „Formel 1 wird geführt wie Filiale von Starbucks“

Der ehemalige Formel-1-Chef Bernie Ecclestone hat harsche Kritik an den Geschäftsgebaren seiner Nachfolger vom US-Medienkonzern Liberty Media geübt. "Die ...

Sebastian Vettel Ferrari 2015

© Alberto-g-rovi / CC BY-SA 4.0

Formel 1 Räikkönen holt sich Pole in Monaco

Ferrari-Pilot Kimi Räikkönen hat sich im Qualifying zum Großen Preis von Monaco für das Rennen am Sonntag die Pole-Position gesichert. Zweiter wurde sein ...

Weitere Schlagzeilen