Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Sport - newsburger.de

Mirko Slomka

© Oleg Dubyna / CC BY-SA 3.0

20.02.2014

Mirko Slomka Den Druck kann man nicht wegreden

„Wir werden die richtigen Mittel finden, um damit umzugehen.“

Hamburg – Der neue Trainer des HSV, Mirko Slomka, hat angesichts des drohenden Abstiegs des Vereins eingeräumt, dass man den Druck auf das Team nicht wegreden könne. „Wir werden die richtigen Mittel finden, um damit umzugehen“, so Slomka im Interview mit dem Sender Sport1. „Die Spieler werden merken, dass sie gut Fußball spielen können.“

Mit einem möglichen Abstieg würde er sich jetzt noch nicht befassen: „Ich gehe davon aus, dass wir mit dem HSV in der Bundesliga bleiben.“ Alle seien davon überzeugt, die nötigen Punkte holen zu können. „Der wesentliche Ansatz ist es, dass Defensivverhalten der gesamten Mannschaft zu verbessern“, erklärte der Trainer.

Das anstehende Spiel gegen Dortmund werde man mutig angehen. „Dortmund ist eine große Herausforderung.“ Aber: „Ich werde immer sagen, dass wir unsere Heimspiele gewinnen müssen.“

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/mirko-slomka-den-druck-kann-man-nicht-wegreden-69371.html

Weitere Nachrichten

Olympia IOK Lausanne

© FreeMO / gemeinfrei

DOSB Medaillenkandidaten sollen schon in Grundschulen gesucht werden

Der Deutsche Olympische Sportbund (DOSB) soll künftig schon in Grundschulen nach Talenten suchen. Im Entwurf des sogenannten "Eckpunktepapiers zur ...

Weserstadion Bremen

© Daniel FR / gemeinfrei

1. Bundesliga Werder Bremen beurlaubt Trainer Viktor Skripnik

Der SV Werder Bremen hat Cheftrainer Viktor Skripnik und die beiden Co-Trainer Florian Kohfeldt und Torsten Frings mit sofortiger Wirkung beurlaubt. Das ...

DFB-Zentrale Fussball

© Chivista / gemeinfrei

Grindel DFB fällt es schwer Ehrenamtler zu finden

Reinhard Grindel, Präsident des Deutschen Fußball Bundes (DFB) hat bekräftigt, sich weiter um Transparenz bei der Aufklärung der noch offenen Fragen rund ...

Weitere Schlagzeilen