Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

06.12.2009

Müller sieht in Jamaika-Bündnis “Zäsur” in der Parteiengeschichte

Saarbrücken – Der saarländische Ministerpräsident Peter Müller (CDU) hat das neue „Jamaika“-Bündnis im Saarland als „Zäsur in der Parteiengeschichte Deutschlands“ bezeichnet. „Die Unterscheidung in ein bürgerliches und ein linkes Lager ist genauso veraltet wie die Trennung von Ökonomie und Ökologie“, sagte der CDU-Politiker im Gespräch mit dem Nachrichtenmagazin Focus. Angesichts von 50 Prozent Wechselwählern müsse man sich vom „Lagerdenken“ trennen. „Wenn sich im Saarland zeigt, dass eine Jamaika-Konstellation gut und erfolgreich zusammen arbeiten kann, wird dies auch das strategische Denken bundesweit beeinflussen“, hob Müller hervor.

Der grüne Fraktionsvorsitzende im saarländischen Landtag, Hubert Ulrich, sagte Focus, von „Jamaika“ könne die gesamte Gesellschaft profitieren. Bei CDU und FDP komme durch die Zusammenarbeit mit den Grünen in der Atomenergiefrage ein Prozess in Gang wie bei der SPD vor 20 Jahren. Saar-FDP-Chef Christoph Hartmann sieht seine Partei im Jamaika-Bündnis als „Scharnier“ zwischen Schwarz und Grün. Überholte ideologische Grabenkämpfe könnten überwunden werden, so der Landeswirtschaftsminister.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/ministerpraesident-mueller-sieht-in-jamaika-buendnis-zaesur-in-der-parteiengeschichte-4462.html

Weitere Nachrichten

Flüchtlinge

© ververidis / 123RF Lizenzfreie Bilder

Bericht NRW beteiligt sich nicht an Afghanistan-Abschiebung

NRW wird sich an der dritten Sammelabschiebung nach Afghanistan nicht beteiligen. Das erfuhr die in Düsseldorf erscheinende "Rheinische Post" ...

Fazle-Omar Moschee Hamburg

© Daudata / gemeinfrei

Spitzel-Affäre um Ditib Generalbundesanwalt ermittelt gegen 16 Tatverdächtige

Die Bundesanwaltschaft ermittelt derzeit gegen 16 Tatverdächtige in der Spitzel-Affäre um Deutschlands größten Islamverband Ditib. Das sagte der ...

Jürgen Trittin Grüne

© Bündnis 90 / Die Grünen / CC BY-SA 2.0

Grüne Trittin sieht gute Chancen auf Regierung ohne CDU/CSU

Der Grünen-Politiker Jürgen Trittin sieht trotz niedriger Umfragewerte seiner Partei Chancen auf eine Regierungsbeteiligung in Berlin. "In den Umfragen ...

Weitere Schlagzeilen