Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

07.02.2011

Ministerpräsident Mappus übt Selbstkritik wegen Stuttgart 21

Berlin – Der Ministerpräsident von Baden-Württemberg, Stefan Mappus (CDU), hat sich selbstkritisch zur Rolle der Politik und seiner eigenen Rolle beim Umgang mit den Protesten gegen das Bahnprojekt Stuttgart 21 geäußert. Auf die Frage, was er im ersten Jahr seiner Amtszeit bereue, sagte Mappus der Tageszeitung „Die Welt“: „Ich würde Heiner Geißler zwei Monate früher anrufen, um ihn als Schlichter zu gewinnen.“

Seine Regierung wolle emotional das richtige Zeichen setzen, den Dialog in einem Forum fortsetzen und zeigen, „dass wir verstanden haben“. Der Kardinalfehler sei gewesen, „dass die Politik nicht gespürt und aufgenommen hat, dass es sukzessive zu diesem Druck im Kessel kam, der dann den Deckel lupfte. Wir sind nicht unbeteiligt daran, dass es zu diesem Hass kommen konnte.

Dahin dürfe es künftig erst gar nicht mehr kommen, so Mappus weiter. „Ich will selbstkritisch gesagt alles dafür tun, dass wir die Energie von Leuten, die skeptisch sind, die friedlich demonstrieren und Argumente vorbringen, aufnehmen, sie früher beteiligen und ihre Argumente ernst nehmen“, so der Ministerpräsident.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/ministerpraesident-mappus-uebt-selbstkritik-wegen-stuttgart-21-19715.html

Weitere Nachrichten

Cem Özdemir Grüne 2013

© gruene.de / Sedat Mehder / CC BY 3.0

Grüne Özdemir fordert „klare Kante“ gegen Erdogan-Anhänger

Angesichts der jüngsten Großkundgebung für den türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan in Oberhausen hat Grünen-Chef Cem Özdemir die SPD und die Union ...

Flüchtlinge

© ververidis / 123RF Lizenzfreie Bilder

Bericht NRW beteiligt sich nicht an Afghanistan-Abschiebung

NRW wird sich an der dritten Sammelabschiebung nach Afghanistan nicht beteiligen. Das erfuhr die in Düsseldorf erscheinende "Rheinische Post" ...

Fazle-Omar Moschee Hamburg

© Daudata / gemeinfrei

Spitzel-Affäre um Ditib Generalbundesanwalt ermittelt gegen 16 Tatverdächtige

Die Bundesanwaltschaft ermittelt derzeit gegen 16 Tatverdächtige in der Spitzel-Affäre um Deutschlands größten Islamverband Ditib. Das sagte der ...

Weitere Schlagzeilen