Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Minister verteidigt Behörden

© dapd

16.02.2012

Skandal um Müller-Brot Minister verteidigt Behörden

Es hat kein Kontrolldefizit der Behörden gegeben.

München – Im Skandal um die unhygienischen Zustände bei der Großbäckerei Müller-Brot hat Gesundheitsminister Marcel Huber die Behörden verteidigt. Es habe kein Kontrolldefizit der Behörden gegeben, sondern ein verantwortungsloses Verhalten des Unternehmens, sagte der CSU-Politiker am Donnerstag im zuständigen Ausschuss des Landtags. Da keine Gesundheitsgefahr für die Verbraucher bestanden habe, sei die Öffentlichkeit nicht früher informiert worden. Dem Fortbestand des Betriebs sei Priorität eingeräumt worden.

Wegen Dreck und Schädlingen ruht die Produktion bei Müller-Brot seit mehr als zwei Wochen. Am (morgigen) Freitag will die Großbäckerei die Produktion wieder aufnehmen. Huber stellte klar, dass dies nur erlaubt werde, wenn alles “picobello” sei und ein nachhaltiges Hygienekonzept vorliege.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/minister-verteidigt-behoerden-40386.html

Weitere Nachrichten

Ralf Jäger SPD

© SPD-Landtagsfraktion NRW / gemeinfrei

Bericht Immer mehr Klagen gegen neues NRW-Beamtenrecht

69 Beamte des Landes NRW sind bislang juristisch gegen die neue Dienstrechtsreform vorgegangen. Das geht aus einem neuen Bericht von NRW-Innenminister Ralf ...

Euroscheine Geld

© Friedrich.Kromberg / W.J.Pilsak / CC BY-SA 3.0

Sparkassenpräsident Strafzins ist nicht ausgeschlossen

Georg Fahrenschon, Präsident des Deutschen Sparkassen- und Giroverbands (DSGV), will einen Strafzins für Kleinsparer langfristig nicht ausschließen. "Auch ...

Rentner

© bstrupp / gemeinfrei / pixabay.com

DIW-Chef Fratzscher Höheres Rentenalter unvermeidbar

DIW-Präsident Marcel Fratzscher hält eine weitere Anhebung des Renteneintrittsalters über 67 Jahre hinaus nach dem Jahr 2030 für unvermeidbar. "Die ...

Weitere Schlagzeilen