Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Minijobber erhalten meist nur Niedriglöhne

© dapd

19.01.2012

Tarife Minijobber erhalten meist nur Niedriglöhne

Hans-Böckler-Stiftung kritisiert geringere Bezahlung bei gleicher Tätigkeit.

Berlin – Minijobs auf 400-Euro-Basis werden in der Regel nur mit Niedriglöhnen bezahlt. Einer Untersuchung der gewerkschaftsnahen Hans-Böckler-Stiftung zufolge erhielten Minijobber im Jahr 2009 zu 88 Prozent einen Stundenlohn, der das mittlere Stundenentgelt um mehr als ein Drittel unterschritt und damit als Niedriglohn gilt. “Minijobber werden vielfach systematisch geringer bezahlt”, sagte die Arbeitsmarktexpertin der Stiftung, Dorothea Voss, am Donnerstag in Berlin. Der Anteil der Beschäftigten mit Niedriglohn an allen Arbeitnehmern liege lediglich bei 21 Prozent.

Bei gleichwertiger Tätigkeit sei es verboten, nur wegen einer kürzeren Arbeitszeit einen geringeren Stundenlohn zu zahlen, sagte Voss weiter. Nach dem Gesetz müssten Minijobber die gleichen Bruttolöhne erhalten wie sozialversicherungspflichtig Beschäftigte mit gleicher Tätigkeit.

In der Praxis erhielten viele Minijobber aber nur die gleichen Nettolöhne wie Kollegen mit längerer Arbeitszeit, betonte Voss unter Berufung auf Fallstudien aus Handel, Gesundheitswesen, Gast- und Reinigungsgewerbe. Die finanziellen Vorteile des Minijobs bei Besteuerung und Sozialversicherungsbeiträgen kämen damit anders als vom Gesetzgeber geplant dem Arbeitgeber und nicht dem Minijobber zugute.

Minijobber, die zusätzlich Hartz IV beziehen, werden nach Angaben der Arbeitsmarktforscherin besonders schlecht entlohnt. Hartz-IV-Aufstocker mit Minijob hätten 2009 im Schnitt nur 6,08 Euro pro Stunde verdient, sagte Voss. Der Durchschnittslohn von Minijobbern ohne Harz IV habe dagegen bei 8,16 Euro gelegen. Bei Minijobs von Hartz-IV-Aufstockern werde die Grundsicherung des Staates vom Arbeitgeber von vornherein mit einbezogen. Es werde faktisch ein Kombilohn zulasten der Staatskasse gezahlt, bemängelte die Forscherin.

Nach Angaben der Hans-Böckler-Stiftung gab es in Deutschland im Frühjahr 2011 rund 7,3 Millionen Minijobs. Damit war etwa jedes fünfte Arbeitsverhältnis ein Minijob. Für 4,8 Millionen Menschen, darunter 3,2 Millionen Frauen, war der Minijob die einzige Erwerbstätigkeit.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/minijobber-erhalten-meist-nur-niedriglohne-35022.html

Weitere Nachrichten

Frankfurt IG Metall

© Epizentrum / CC BY 3.0

IG Metall NRW Arbeitsplätze bei Opel in Bochum nicht gefährdet

Die IG Metall in NRW bereitet sich auf den Verkauf von Opel an den französischen Automobilkonzern PSA vor. "Wir müssen intern bewerten, ob der Deal mit PSA ...

Donald Trump 2015

© Gage Skidmore / CC BY-SA 3.0

Arbeitgeberpräsident Arndt Kirchhoff Wir machen keine Pfötchen vor Trump

Der Arbeitgeberfunktionär und Unternehmer Arndt Kirchhoff, sieht "ein bisschen verwirrt" aber gelassen auf das Verhalten des neuen US-Präsidenten. "Die ...

Kaiser’s Tengelmann AG

Kaiser’s Tengelmann AG © Okfm / CC BY-SA 3.0

Verbraucher Kartellamt erwartet nach Tengelmann-Verkauf steigende Preise

Der Präsident des Bundeskartellamtes, Andreas Mundt, erwartet steigende Preise, nachdem Edeka nun Kaiser's Tengelmann übernimmt. "Die vier Handelsketten ...

Weitere Schlagzeilen