Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Horst Seehofer

© über dts Nachrichtenagentur

14.06.2014

Mindestlohn Seehofer dämpft Hoffnung auf Änderungen

„Der Mindestlohn kommt ab 2017, und zwar für alle.“

Berlin – Die Union erwartet beim gesetzlichen Mindestlohn keine grundlegenden Veränderungen mehr. „Der Mindestlohn kommt ab 2017, und zwar für alle“, sagte der CSU-Vorsitzende Horst Seehofer dem Nachrichtenmagazin „Focus“. „Bis dahin können sich bestimmte Wirtschaftskreise darauf einstellen.“

Es müssten Übergangslösungen gefunden werden „für die Zeitungsausträger, für die Gastronomie und vielleicht auch für die Praktikanten“, so Bayerns Ministerpräsident. Die strittigen Fragen wolle Seehofer in einem Spitzengespräch mit den anderen Parteichef Angela Merkel (CDU) und Sigmar Gabriel (SPD) klären, heißt es aus der CSU-Zentrale.

Der stellvertretende CDU-Chef Thomas Strobl dringt unterdessen auf Lockerungen – vor allem bei den Saisonkräften. „Die SPD sollte sich unseren Wünschen nicht aus Dogmatismus verweigern, sonst wird das Klima in der Koalition nicht besser“, sagte Strobl „Focus“.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/mindestlohn-seehofer-daempft-hoffnung-auf-aenderungen-71513.html

Weitere Nachrichten

Kaiser’s Tengelmann AG

Kaiser’s Tengelmann AG © Okfm / CC BY-SA 3.0

Verbraucher Kartellamt erwartet nach Tengelmann-Verkauf steigende Preise

Der Präsident des Bundeskartellamtes, Andreas Mundt, erwartet steigende Preise, nachdem Edeka nun Kaiser's Tengelmann übernimmt. "Die vier Handelsketten ...

E.ON Ruhrgas-Zentrale Essen

© Wiki05 / Public Domain

Sparprogramm "Phoenix" Eon-Chef kündigt Stellenabbau an – vor allem in Essen

Der Energiekonzern Eon will zahlreiche Arbeitsplätze in der Verwaltung abbauen. "Eon wird dezentraler. Das heißt, dass vor allem in der zentralen ...

Sigmar Gabriel SPD 2015

© A.Savin / CC BY-SA 3.0

Bürokratiekosten Gabriel will Unternehmen um 3,9 Milliarden Euro entlasten

Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) plant, Unternehmen bei Bürokratiekosten um 3,9 Milliarden Euro pro Jahr zu entlasten. "Mit der Reform der ...

Weitere Schlagzeilen