Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Wolfgang Schäuble

© über dts Nachrichtenagentur

31.01.2015

Mindestlohn NGG-Chefin Rosenberger attackiert Schäuble

Das sei eine Einladung erster Güte zum Missbrauch.

Berlin – Die Vorsitzende der Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG), Michaela Rosenberger, hat Finanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) für seine Äußerungen zu Mindestlohn und Terrorbekämpfung scharf angegriffen.

„Es ist übelste Polemik, die Terrorbekämpfung als Vorwand zu nehmen, um den Arbeitgebern beizuspringen, die Finanzkontrolle Schwarzarbeit personell zu schwächen“, sagte Rosenberger zu „Bild“ (Samstag). Das sei eine Einladung erster Güte zum Missbrauch. „Der gesetzliche Mindestlohn kann nur etabliert werden, wenn er wirksam kontrolliert wird“, so Rosenberger weiter.

Schäuble hatte gegenüber „Welt Online“ infrage gestellt, „ob wir wirklich so viel Personal bei der Kontrolle eines im internationalen Vergleich sehr komplizierten Mindestlohns brauchen“ oder ob andere Prioritäten wie etwa die Polizei jetzt wichtiger seien.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/mindestlohn-ngg-chefin-rosenberger-attackiert-schaeuble-77693.html

Weitere Nachrichten

Martin Schulz

© über dts Nachrichtenagentur

SPD Martin Schulz gegen Große Koalition nach Bundestagswahl

Der SPD-Parteichef und Kanzlerkandidat, Martin Schulz, hat sich von einer möglichen Großen Koalition unter Führung von Bundeskanzlerin Merkel, nach der ...

SPD-Logo

© über dts Nachrichtenagentur

SPD Sonderparteitag beschließt Wahlprogramm einstimmig

Der außerordentliche SPD-Bundesparteitag hat das Wahlprogramm für die Bundestagswahl 2017 ohne Gegenstimmen beschlossen - bei einer Enthaltung. "Mit dem ...

Solidaritätszuschlag

© über dts Nachrichtenagentur

Schäuble Soli-Abschaffung vor 2030 möglich

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) hat sich offen dafür gezeigt, den Solidaritätszuschlag früher als bis zum Jahr 2030 abzuschaffen. "Natürlich ...

Weitere Schlagzeilen