Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Euroscheine

© über dts Nachrichtenagentur

23.03.2014

Mindestlohn Ministerien prüfen höhere Altersgrenze

Wirtschaftsflügels der Union fordern eine höhere Altersgrenze.

Berlin – Die Bundesministerien sollen laut eines „Spiegel“-Berichts prüfen, ob es beim gesetzlichen Mindestlohn eine höhere Altersgrenze als die von Arbeitsministerin Andrea Nahles (SPD) geplante geben soll, nach der der Mindestlohn ab einem Alter von 18 Jahren gelten soll. So hätten es die Parteivorsitzenden Angela Merkel (CDU), Horst Seehofer (CSU) und Sigmar Gabriel (SPD) bei ihrem jüngsten Treffen beschlossen, heißt es in dem Bericht.

Insbesondere Vertreter der Arbeitgeber sowie des Wirtschaftsflügels der Union fordern eine höhere Altersgrenze von mindestens 21 Jahren, damit junge Menschen nicht verleitet würden, einen 8,50-Euro-Job anzunehmen statt eine schlechter bezahlte Ausbildung zu beginnen.

In 21 EU-Mitgliedstaaten gibt es einen allgemeinen gesetzlichen Mindestlohn: Nur in drei Staaten liegt die Altersgrenze über 18 Jahren.

Arbeitsministerin Nahles erhielt von den drei Parteichefs weitere Aufträge: Sie soll die Zeitungsverleger auffordern, einen Vorschlag für jene Gebiete zu unterbreiten, in denen Probleme mit dem Mindestlohn für Zeitungsboten erwartet werden. Zudem soll sie eine Lösung für Erntehelfer finden.

Zur Kontrolle des Mindestlohns will das Bundesfinanzministerium bis zu Tausend neue Stellen beim Zoll einrichten.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/mindestlohn-ministerien-pruefen-hoehere-altersgrenze-70119.html

Weitere Nachrichten

Cem Özdemir Grüne 2013

© gruene.de / Sedat Mehder / CC BY 3.0

Grüne Özdemir fordert „klare Kante“ gegen Erdogan-Anhänger

Angesichts der jüngsten Großkundgebung für den türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan in Oberhausen hat Grünen-Chef Cem Özdemir die SPD und die Union ...

Flüchtlinge

© ververidis / 123RF Lizenzfreie Bilder

Bericht NRW beteiligt sich nicht an Afghanistan-Abschiebung

NRW wird sich an der dritten Sammelabschiebung nach Afghanistan nicht beteiligen. Das erfuhr die in Düsseldorf erscheinende "Rheinische Post" ...

Fazle-Omar Moschee Hamburg

© Daudata / gemeinfrei

Spitzel-Affäre um Ditib Generalbundesanwalt ermittelt gegen 16 Tatverdächtige

Die Bundesanwaltschaft ermittelt derzeit gegen 16 Tatverdächtige in der Spitzel-Affäre um Deutschlands größten Islamverband Ditib. Das sagte der ...

Weitere Schlagzeilen