Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Euroscheine

© über dts Nachrichtenagentur

08.10.2013

Mindestlohn Laumann für „Thüringer Modell“

„Es sieht einen relativ robusten Mindestlohn vor.“

Berlin – Der Chef des CDU-Arbeitnehmerflügels, Karl-Josef Laumann, sieht das sogenannte Thüringer Modell beim Mindestlohn als möglichen Kompromiss für eine große Koalition. „Das Thüringer Modell kommt aus einer großen Koalition und ist sehr interessant. Es sieht einen relativ robusten Mindestlohn vor“, sagte Laumann der „Rheinischen Post“ (Dienstagausgabe).

„Ich halte es nach wie vor für eine gute Idee, dass die Spitzen der Arbeitgeber und der Gewerkschaften die Höhe des Mindestlohns und seine Ausnahmen festlegen“, betonte er. Laumann wolle die Tarifvertragsparteien nicht aus der Verantwortung entlassen, wie man den Mindestlohn regele.

Die Landesregierung in Thüringen hatte vorgeschlagen, dass eine unabhängige Kommission jährlich einen verbindlichen Mindestlohn festlegen soll und sich dabei an die Mindestlohnfindung in Großbritannien orientiert. Der von der Kommission festgelegte Mindestlohn solle dann bundesweit und für alle Branchen einheitlich gelten.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/mindestlohn-laumann-fuer-thueringer-modell-66698.html

Weitere Nachrichten

Jürgen Trittin Grüne

© Bündnis 90 / Die Grünen / CC BY-SA 2.0

Grüne Trittin sieht gute Chancen auf Regierung ohne CDU/CSU

Der Grünen-Politiker Jürgen Trittin sieht trotz niedriger Umfragewerte seiner Partei Chancen auf eine Regierungsbeteiligung in Berlin. "In den Umfragen ...

Sahra Wagenknecht Linke

© Sven Teschke / CC BY-SA 3.0 DE

Linke Wagenknecht warnt vor Eskalation im Verhältnis zu Russland

Die Linksfraktion im Bundestag fordert mit Blick auf Nato und EU "ein Ende der neuen Rüstungsspirale sowie der Sanktions- und Konfrontationspolitik ...

Spähpanzer Luchs

© Darkone / CC BY-SA 2.0

Militärausgaben SPD nennt Zwei-Prozent-Ziel der Nato abenteuerlich

Die Forderung der Nato, zwei Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP) für Verteidigungszwecke auszugeben, hält die SPD für abenteuerlich. Im Gespräch mit ...

Weitere Schlagzeilen