Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Volker Kauder

© über dts Nachrichtenagentur

01.12.2013

Mindestlohn Kauder will regionale Differenzierung

„Ein gesetzlicher Mindestlohn ist aus Unionssicht weiter schwierig.“

Berlin – Unionsfraktionschef Volker Kauder (CDU) hat die Tarifpartner aufgefordert, beim Mindestlohn weiter für regionale Differenzierung zu sorgen. „Niemandem ist damit gedient, dass der Mindestlohn Arbeitsplätze vernichtet“, sagte Kauder dem Nachrichtenmagazin „Der Spiegel“.

„Ein gesetzlicher Mindestlohn ist aus Unionssicht weiter schwierig. Der Union ist es aber zu verdanken, dass die Wirtschaft bis 2017 Zeit hat, sich auf den Mindestlohn einzustellen“, so der CDU-Politiker.

„Bis dahin können Arbeitgeber und Arbeitnehmer noch Tarifverträge abschließen, um auf regionale Besonderheiten einzugehen, zum Beispiel im Osten Deutschlands. Dieser Verantwortung sollten sich die Tarifpartner auch stellen. Die sind jetzt gefordert, sich die Lage in den Branchen und Regionen genau anzuschauen.“

Keine Abkehr von den Agenda-Reformen

Kauder betonte, dass die Regelung zur Rente mit 63 keine Abkehr von den Agenda-Reformen von Ex-Kanzler Gerhard Schröder darstellte. „Die Änderungen bei der Rente kann man mittragen. Es geht nach meinen Erkenntnissen derzeit nur um rund 300.000 Fälle pro Jahr.“

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/mindestlohn-kauder-will-regionale-differenzierung-67729.html

Weitere Nachrichten

Sahra Wagenknecht Linke

© Sven Teschke / CC BY-SA 3.0 DE

Linke Wagenknecht warnt vor Eskalation im Verhältnis zu Russland

Die Linksfraktion im Bundestag fordert mit Blick auf Nato und EU "ein Ende der neuen Rüstungsspirale sowie der Sanktions- und Konfrontationspolitik ...

Spähpanzer Luchs

© Darkone / CC BY-SA 2.0

Militärausgaben SPD nennt Zwei-Prozent-Ziel der Nato abenteuerlich

Die Forderung der Nato, zwei Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP) für Verteidigungszwecke auszugeben, hält die SPD für abenteuerlich. Im Gespräch mit ...

Rainer Arnold  und Frank Walter Steimeier

© Dirk Baranek / CC BY 2.0

SPD Union kündigt Verteidigungs-Konsens auf

Im Streit um die Reform der Parlamentsrechte bei Auslandseinsätzen der Bundeswehr wirft die SPD dem Koalitionspartner Union einen "tiefen Bruch der ...

Weitere Schlagzeilen