Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Euromünzen

© über dts Nachrichtenagentur

02.07.2014

Mindestlohn IW rechnet mit Jobabbau

„Dort, wo das nicht geht, wird der Arbeitsplatz verschwinden.“

Berlin – Der von der Bundesregierung geplante gesetzliche Mindestlohn wird nach Einschätzung des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) Arbeitsplätze in Deutschland vernichten. In einem Gastbeitrag für die „Bild-Zeitung“ (Mittwoch) erklärte IW-Direktor Michael Hüther: „Einige Beschäftigte werden künftig den höheren Lohn bekommen, wenn die Kunden mehr zahlen oder der Arbeitgeber auf Einkommen verzichtet. Dort, wo das nicht geht, wird der Arbeitsplatz verschwinden.“

Hüther bemängelte, die geplanten Ausnahmeregelungen für Langzeitarbeitslose, Saisonarbeiter und Zeitungszusteller änderten „nichts an der grundsätzlich falschen Richtung einer staatlichen Lohnfestsetzung. Die vorgesehene Kommission ist dafür nur ein Tarnmantel.“ Die Ausnahmen sollten offenbar lediglich „das schlechte Gewissen beruhigen“.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/mindestlohn-iw-rechnet-mit-jobabbau-71771.html

Weitere Nachrichten

Frankfurt IG Metall

© Epizentrum / CC BY 3.0

IG Metall NRW Arbeitsplätze bei Opel in Bochum nicht gefährdet

Die IG Metall in NRW bereitet sich auf den Verkauf von Opel an den französischen Automobilkonzern PSA vor. "Wir müssen intern bewerten, ob der Deal mit PSA ...

Donald Trump 2015

© Gage Skidmore / CC BY-SA 3.0

Arbeitgeberpräsident Arndt Kirchhoff Wir machen keine Pfötchen vor Trump

Der Arbeitgeberfunktionär und Unternehmer Arndt Kirchhoff, sieht "ein bisschen verwirrt" aber gelassen auf das Verhalten des neuen US-Präsidenten. "Die ...

Kaiser’s Tengelmann AG

Kaiser’s Tengelmann AG © Okfm / CC BY-SA 3.0

Verbraucher Kartellamt erwartet nach Tengelmann-Verkauf steigende Preise

Der Präsident des Bundeskartellamtes, Andreas Mundt, erwartet steigende Preise, nachdem Edeka nun Kaiser's Tengelmann übernimmt. "Die vier Handelsketten ...

Weitere Schlagzeilen