newsburger.de Nachrichten aus aller Welt

Reinigungskraft in einer U-Bahn-Station
© über dts Nachrichtenagentur

Mindestlohn IG-BAU-Chef dringt auf Anhebung auf zwölf Euro

„Ich glaube, dass ein Mindestlohn von zwölf Euro gerechtfertigt ist.“

Berlin – Der Vorsitzende der Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU), Robert Feiger, dringt auf eine Erhöhung des Mindestlohns auf zwölf Euro.

„In den vergangenen fünf Jahren haben wir eine wirtschaftliche Situation erlebt, die in Europa ihresgleichen sucht. Mit diesem Erfahrungsschatz ist es legitim, den Mindestlohn neu zu bewerten“, sagte Feiger den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Donnerstagsausgaben). „Ich glaube, dass ein Mindestlohn von zwölf Euro gerechtfertigt ist.“ Selbst ein solcher Mindestlohn sei „noch kein armutsfester Lohn für die Zeit nach dem Arbeitsleben“, sagte der IG-BAU-Chef, der seit 2014 Mitglied in der Mindestlohnkommission ist.

Feiger sagte weiter, es habe seit der Einführung des Mindestlohns „keine negativen Auswirkungen auf den Arbeitsmarkt gegeben“. Stattdessen gebe es deutlich mehr sozialversicherungspflichtig und weniger geringfügig Beschäftigte.

Die Kritik von Nordrhein-Westfalens Arbeitsminister Karl-Josef Laumann (CDU), der der letzten Kommission vorwarf, einen schlechten Job gemacht zu haben, wies Feiger zurück.

„Die Mindestlohnkommission hat die Aufgabe, alle zwei Jahre über die Erhöhung des gesetzlichen Mindestlohns gemessen an den tariflichen Entwicklungen zu befinden und der Bundesregierung eine Empfehlung abzugeben. Das hat sie getan und ihren gesetzlichen Auftrag erfüllt“, sagte Feiger. Zudem habe Laumann das Mindestlohn-Gesetz als damaliger Staatssekretär der Bundesregierung selbst mitgetragen.

Kritik äußerte der IG-Bau-Chef an den Rentenplänen der Bundesbank. Diese hatte im vergangenen Jahr vorgeschlagen, dass Renteneintrittsalter bis 2070 auf 69 Jahre und vier Monate anzuheben.

„Ich kann den Verantwortlichen von der Bundesbank nur empfehlen, dass sie im Sommer oder wann immer sie in den nächsten Monaten mit Blick auf die Corona-Pandemie bereit sind, nach draußen zu gehen, ein Praktikum auf einer Baustelle, vorzugsweise bei 33 Grad im Schatten, über vier Wochen machen“, sagte Feiger und fügte an: „Wir organisieren das gerne. Anschließend würde ich sie fragen, ob sie ihren Vorschlag immer noch aufrechterhalten möchten.“

15.04.2020 © dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

Weitere Meldungen

Streit um Riester Rente DGB fordert Regierung zu Kehrtwende auf

In der Debatte um die Zukunft der umstrittenen Riester-Rente fordert der Deutsche Gewerkschaftsbund die Bundesregierung zu einer Kehrtwende auf. "Statt weiter erfolglos an Riester herumzudoktern, sollte die Bundesregierung besser und sinnvoller die gesetzliche ...

Bundesagentur für Arbeit Entgelte im Jahr 2020 nur leicht gestiegen

Das Medianentgelt aller sozialversicherungspflichtig Vollzeitbeschäftigten lag im vergangenen Jahr bei 3.427 Euro. Gegenüber dem Jahr 2019 sind die Löhne und Gehälter damit um 26 Euro gestiegen, dem geringsten Anstieg seit dem Jahr 2009. Damals stiegen die Entgelte ...

Studie Mehrheit der Deutschen will früher in Rente

Neue Berufskrankheiten Lungenkrebs und Hüftgelenksarthrose

DGB Aussagen zu Rentensteigerungen „Märchen“

Debatte über höheres Renteneintrittsalter Jeder Fünfte stirbt vor Erreichen des 69. Lebensjahres

BA-Chef Scheele Kurzarbeit wird Bundesagentur noch bis Ende 2022 belasten

"Bürokratischer Aktionismus" Arbeitgeber kritisieren neue Homeoffice-Verordnung

Bundesagentur-Chef Scheele „Zweiter Lockdown wäre furchtbar“

Wegen Corona-Krise Familienunternehmer fordern Abschaffung der Rente mit 63

Finanzbericht Arbeitsagentur rechnet mit 36,2 Milliarden Euro Verlust

VdK Sozialverband fordert 13 Euro Mindestlohn

Arbeitszeitverstöße in Schlachthöfen NRW-Arbeitsminister will deutlich höhere Bußgelder

#CoronaEltern Vor allem Mütter stecken im Job zurück

DRV Kaum Renteneinbußen durch Kurzarbeit

Aufruf Sozialbündnis fordert 100 Euro Corona-Zuschlag für Bedürftige

Corona-Krise Verdi will Kurzarbeiter Pakete zustellen lassen

Lohnuntergrenze DGB beharrt auf 12 Euro Mindestlohn

BVMW Mittelstand gegen Recht auf Homeoffice

"Politische Ladenhüter" BDA gegen Anrecht auf Homeoffice

« Vorheriger ArtikelNächster Artikel »