Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Reiner Haseloff

© über dts Nachrichtenagentur

28.12.2013

Mindestlohn Haseloff schließt Ausnahmen nicht aus

Grundsätzlich werde der Mindestlohn aber so umgesetzt wie beschlossen.

Berlin – Sachsen-Anhalts Ministerpräsident Reiner Haseloff (CDU) schließt Ausnahmen bei der Einführung des gesetzlichen Mindestlohnes in Höhe von 8,50 Euro pro Stunde nicht aus.

„Der Mindestlohn wird grundsätzlich so umgesetzt, wie im Koalitionsvertrag vereinbart“, sagte Haseloff der „Mitteldeutschen Zeitung“ (Online-Ausgabe). „Inwieweit Ausnahmeregelungen notwendig sein werden, wird der Gesetzgeber auf der Bundesebene unter Berücksichtigung langjähriger arbeitsmarktpolitischer Erfahrungen im Gesetzgebungsverfahren entscheiden müssen.“

Der CSU-Vorsitzende Horst Seehofer hatte zuletzt Ausnahmen etwa für Rentner gefordert. Haseloff selbst hatte bereits unmittelbar nach Abschluss der Koalitionsverhandlungen für Ausnahmen bei Auszubildenden und Langzeitarbeitslosen plädiert.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/mindestlohn-haseloff-schliesst-ausnahmen-nicht-aus-68154.html

Weitere Nachrichten

Wahlurne Umfrage

© Alexander Hauk / bayernnachrichten.de / gemeinfrei

Umfrage Rot-Grün legt in NRW zu – AfD verliert

Gut ein halbes Jahr vor der nächsten Landtagswahl kann die amtierende Regierungskoalition zulegen. Zu einer eigenen Mehrheit reicht das allerdings nicht. ...

Frank-Walter Steinmeier

© Arne List / CC BY-SA 3.0

Scholz Union soll Steinmeier zum Bundespräsidenten wählen

Im Ringen um die Nachfolge von Joachim Gauck erhöht die SPD den Druck auf Bundeskanzlerin und CDU-Chefin Angela Merkel. Der stellvertretende ...

Applestore

© N-Lange.de / CC BY-SA 3.0

SPD Hendricks fordert von Konzernen reparierfähige Handys

Bundesumweltministerin Barbara Hendricks (SPD) hat Konzerne wie Apple oder Samsung dazu aufgerufen, reparierfähige Handys anzubieten. "Ich hoffe, das ...

Weitere Schlagzeilen