Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

11.03.2010

Mindestlohn für Wach- und Sicherheitsdienste

Berlin – Für die rund 170.000 Beschäftigten im Wach- und Sicherheitsgewerbe rückt ein Mindestlohn immer näher. Ein geplanter Mindestlohn-Tarifvertrag zwischen dem Bundesverband Deutscher Wach- und Sicherheitsunternehmen (BDWS) und der Gewerkschaft Verdi stehe demnach unmittelbar vor dem Abschluss. „Wir sind zuversichtlich, dass wir in Kürze gemeinsam mit Verdi einen neuen Antrag an das Bundesarbeitsministerium stellen können“, bestätigte BDWS-Hauptgeschäftsführer Harald Olschok dem „Handelsblatt“. Laut einem bereits fertigen Tarifvertragsentwurf, der der Zeitung vorliegt, sollen Lohnuntergrenzen in der Branche ab 1. Januar 2011 regional gestaffelte gelten. Diese beginnen mit einer Bandbreite von 6,53 Euro bis 8,46 Euro pro Stunde je nach Bundesland und steigen dann in drei Stufen an. Zum 1. Januar 2013 wären demnach in sämtlichen Bundesländern mindestens 7,50 Euro erreicht. In Baden-Württemberg, das im Lohngefüge der Branche traditionell oben rangiert, soll der Mindestlohn dann bei 8,90 Euro liegen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/mindestlohn-fuer-wach-und-sicherheitsdienste-8209.html

Weitere Nachrichten

Barbara Hendricks Angela Merkel 2013

© Martin Rulsch / CC BY-SA 4.0

SPD Hendricks will Agrarsubventionen an Naturschutz koppeln

Bundesumweltministerin Barbara Hendricks (SPD) hat eine grundlegende Reform der bisherigen EU-Agrarsubventionen gefordert. Demnach sollen Landwirte künftig ...

Kind

Symbolfoto © Alvesgaspar / CC BY-SA 3.0

Bericht Kind im Internet zum Verkauf angeboten

Ein Mädchen (8) aus Löhne (Kreis Herford) ist im Internet zum Verkauf angeboten worden. Das Kind gab an, das Inserat selbst aufgegeben zu haben. Nach ...

Konstantin von Notz Grüne 2009

© Konstantin von Notz / CC BY-SA 3.0

Fall Amri Grüne skeptisch gegenüber Untersuchungsausschuss

Der stellvertretende Vorsitzende der Grünen-Fraktion im Bundestag, Konstantin von Notz, hat skeptisch auf die mögliche Einsetzung eines ...

Weitere Schlagzeilen