Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Panorama - newsburger.de

18.09.2010

Mindestens zwei Tote nach Anschlag in Afghanistan

Kabul – Am Rande der Parlamentswahlen in Afghanistan sind am Samstag im Osten des Landes mindestens zwei Menschen bei einem Anschlag ums Leben gekommen. Medienberichten zufolge soll die Rakete in einem Haus in der Provinz Nangarhar eingeschlagen sein. Überdies sollen sich in dieser Region auch zwei Detonationen in der Nähe von Wahlbüros ereignet haben. In der südlichen Provinz Kandahar wurde zudem ein Anschlag auf den Konvoi des Gouverneurs Torjalai Wesa verübt. Laut örtlichen Medienberichten sei dabei niemand verletzt worden.

Am heutigen Samstag finden in Afghanistan unter hohen Sicherheitsvorkehrungen die zweiten Parlamentswahlen nach dem Ende des Taliban-Regimes statt. Mehr als 2.500 Kandidaten, darunter 400 Frauen, stellen sich zur Wahl für die 249 Sitze im Unterhaus.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/mindestens-zwei-tote-nach-anschlag-in-afghanistan-15270.html

Weitere Nachrichten

Jan Wagner

© über dts Nachrichtenagentur

Literatur Dichter Jürgen Becker lobt neuen Büchner-Preisträger Jan Wagner

Der Dichter Jürgen Becker hat neuen Georg-Büchner-Preisträger Jan Wagner gelobt. Becker, der vor drei Jahren mit dem Büchner-Preis ausgezeichnet wurde, hob ...

Belgische Polizei

© über dts Nachrichtenagentur

Medien Hauptbahnhof in Brüssel evakuiert

Der Hauptbahnhof und der zentrale Grande-Place in Brüssel sind am Dienstagabend offenbar evakuiert worden. Örtlichen Medienberichten zufolge habe es am ...

Polizist

© über dts Nachrichtenagentur

Verhaltensökonom Risiko von Terroranschlägen wird überschätzt

Angesichts der Angst vieler Deutscher vor Terroranschlägen im Urlaub rät der Verhaltensökonom Horst Müller-Peters von der Technischen Hochschule Köln zu ...

Weitere Schlagzeilen