Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Panorama - newsburger.de

18.12.2011

Russland Mindestens zwei Tote bei Untergang von russischer Bohrinsel

Wladiwostok – Im Ochotskischen Meer im Osten Russlands ist eine Bohrinsel mit 67 Arbeitern an Bord gesunken. Wie das zuständige Katastrophenschutzministerium mitteilte, wurden bislang zwei Menschen tot geborgen. Über 50 Arbeiter werden noch vermisst.

Die Bohrinsel wurde in der Nacht zum Sonntag (Ortszeit) von einem Schlepper und einem Eisbrecher von der Halbinsel Kamtschatka zur Insel Sachalin gebracht. Dabei geriet die Plattform in Seenot und kenterte. 14 Besatzungsmitglieder konnten bislang gerettet werden, befinden sich aufgrund starker Unterkühlung jedoch in einem ernsten Zustand.

Wie die russische Nachrichtenagentur Interfax berichtet, wird die Suche nach den Vermissten durch hohe Wellen, Schnee und eisigen Wind behindert.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/mindestens-zwei-tote-bei-untergang-von-russischer-bohrinsel-31638.html

Weitere Nachrichten

Neonazi

© Marek Peters / marek-peters.com / GFDL 1.2

Niedersachsen Zahl rechter Straftaten erneut gestiegen

Die Zahl rechter Straftaten in Niedersachsen ist 2016 erneut gestiegen. Laut "Neuer Osnabrücker Zeitung" (Samstag) verzeichnete die Polizei 1622 Delikte ...

Düsseldorf Flughafen Abflughalle

Abflughalle Düsseldorf © Sahar.Ahmed / CC BY-SA 3.0

Düsseldorf Sicherheitspersonal am Flughafen offenbar unzureichend geschult

Die Kontrollen an den Sicherheitsschleusen am Düsseldorfer Flughafen sind nach Recherchen der in Düsseldorf erscheinenden "Rheinischen Post" ...

Apartement-Wohnung

© Brendel / CC BY-SA 2.5

Energie-Trendmonitor 91 Prozent der Deutschen irren beim Fensterlüften

Die Verbraucher in Deutschland schätzen den Energieverlust beim Fensterlüften falsch ein: Nur knapp jedem zehnten Bundesbürger ist klar, dass beim ...

Weitere Schlagzeilen