Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

19.08.2010

Mindestens sieben Tote bei vermutlichem Anschlag in China

Peking – In der nordwestchinesischen Stadt Aksu sind bei einer Explosion am sieben Menschen getötet und 14 weitere verletzt worden. Chinesische Behörden gehen bei dem Zwischenfall von einem Anschlag aus. Nach Angaben der Behörden hätte ein Angehöriger der muslimischen Minderheit der Uiguren ein Gefährt mit Sprengstoff in eine Menschengruppe gefahren und zur Explosion gebracht. Der Täter sei festgenommen worden, sagte die Sprecherin des Außenamtes der Unruheregion Xinjiang.

Ob das Motiv ein ethnisches Problem zwischen den Uiguren und Chinesen gewesen sei, ist noch nicht klar. Die Opfer seien selbst Uiguren und Angehörige anderer Minderheiten. Die Explosion ereignete sich am Donnerstag auf einer Brücke in einem Außenbezirk von Aksu. Im Juli 2009 waren in Xinjiang Auseinandersetzungen zwischen Angehörigen beider Volksgruppen ausgebrochen. Innerhalb weniger Tage wurden nach Behördenangaben fast 200 Menschen getötet und 1700 Menschen verletzt.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/mindestens-sieben-tote-bei-vermutlichem-anschlag-in-china-13228.html

Weitere Nachrichten

Neonazi

© Marek Peters / marek-peters.com / GFDL 1.2

Niedersachsen Zahl rechter Straftaten erneut gestiegen

Die Zahl rechter Straftaten in Niedersachsen ist 2016 erneut gestiegen. Laut "Neuer Osnabrücker Zeitung" (Samstag) verzeichnete die Polizei 1622 Delikte ...

Frankfurt IG Metall

© Epizentrum / CC BY 3.0

IG Metall NRW Arbeitsplätze bei Opel in Bochum nicht gefährdet

Die IG Metall in NRW bereitet sich auf den Verkauf von Opel an den französischen Automobilkonzern PSA vor. "Wir müssen intern bewerten, ob der Deal mit PSA ...

Flüchtlinge

© ververidis / 123RF Lizenzfreie Bilder

Bericht NRW beteiligt sich nicht an Afghanistan-Abschiebung

NRW wird sich an der dritten Sammelabschiebung nach Afghanistan nicht beteiligen. Das erfuhr die in Düsseldorf erscheinende "Rheinische Post" ...

Weitere Schlagzeilen