Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Panorama - newsburger.de

28.01.2011

Mindestens elf Tote bei Fährunglück in Indonesien

Jakarta – In Indonesien sind am frühen Freitagmorgen (Ortszeit) mindestens elf Menschen bei einem Fährunglück ums Leben gekommen. Nach Angaben des indonesischen Verkehrsministeriums wurden Dutzende weitere bei dem Unglück auf der Fähre, die zwischen den Inseln Java und Sumatra verkehrte, verletzt.

Laut den Ermittlern war an Bord des Schiffes ein Feuer ausgebrochen, die genaue Ursache ist allerdings noch unklar. Mehr als 400 Personen überlebten das Feuer, die Verletzten wurden in der Hafenstadt Merak behandelt.

Bei einem weiteren Unglück in der indonesischen Provinz Jawa Barat wurden drei Menschen getötet als zwei Züge kollidierten. 37 weitere Personen wurden verletzt.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/mindestens-elf-tote-bei-faehrunglueck-in-indonesien-19249.html

Weitere Nachrichten

Flüchtlings Erstaufnahmelager Jenfelder Moorpark

© An-d / CC BY-SA 3.0

Sachsen-Anhalt Zahl der Angriffe auf Flüchtlingsunterkünfte bleibt hoch

Die Zahl der Angriffe auf Flüchtlingsunterkünfte in Sachsen-Anhalt bleibt hoch. Das Innenministerium registrierte im vergangenen Jahr 60 derartige Delikte, ...

Mahmur Flüchtlingsanlage

© homeros / 123RF Lizenzfreie Bilder

Kriminologin Kriminalität durch Zuwanderer vorübergehende Entwicklung

Für die Kriminologin Wiebke Steffen ist der Anstieg der Kriminalität durch Zuwanderer eine vorübergehende Entwicklung, die in dieser Form zu erwarten war. ...

Loveparade Duisburg

© Beademung at de.wikipedia / CC BY-SA 3.0 DE

Loveparade-Unglück Opferanwahlt Baum dringt auf politischen Aufarbeitung

Der Anwalt der Loveparade-Opfer, Gerhart Baum, hat begrüßt, dass das Unglück nun doch in einem Strafprozess aufgearbeitet wird. "Das ist eine Ohrfeige für ...

Weitere Schlagzeilen