Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Panorama - newsburger.de

Erdbeben

© Nature / gemeinfrei

17.09.2015

Chile Mindestens acht Tote nach schwerem Erdbeben und Flutwelle

„Wir müssen zum Alltag zurückkehren, aber wachsam sein.“

Santiago de Chile – Bei einem schweren Erdbeben und einer darauf folgenden Flutwelle sind in Chile am Donnerstag mindestens acht Menschen ums Leben gekommen. Das Beben habe die Stärke 8,3 auf der Richterskala gehabt, so die US-Erdbebenwarte USGS.

„Es gibt derzeit keine Tsunami-Gefahr. Wir müssen zum Alltag zurückkehren, aber wachsam sein“, zitierten örtliche Medien Innenminister Burgos.

Wenige Stunden nach dem Beben war die Region um die Küstenstadt Coquimbo von einer mehr als vier Meter hohen Flutwelle getroffen worden. Mehrere Dutzend Menschen wurden verletzt. Mehr als eine Million Menschen waren vorsorglich in Sicherheit gebracht worden.

Die Erschütterungen waren deutlich bis in die Hauptstadt Santiago de Chile zu spüren.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/mindestens-acht-tote-nach-schwerem-erdbeben-und-flutwelle-88571.html

Weitere Nachrichten

Nazi Rechtsradikaler

© ginasanders / 123RF Lizenzfreie Bilder

Bericht Rechte Gewalt bleibt auf hohem Niveau

Rechte Gewalttäter schlagen nach Informationen des Tagesspiegels (Montagausgabe) unvermindert zu. Die Polizei registrierte im vergangenen Jahr nach ...

Polizei

© ank / newsburger.de

Neuer Eigentümer „Horror-Haus“ von Höxter ist verkauft

Das "Horror-Haus" von Höxter-Bosseborn hat einen neuen Eigentümer. Ein Handwerker aus der näheren Umgebung habe die Immobilie für einen vierstelligen Preis ...

Thomas Kutschaty SPD

© SPD-Landtagsfraktion NRW / gemeinfrei

NRW-Justizminister Toiletten-Putzen und Stadion-Verbote zur Ahndung von Straftaten

NRW-Justizminister Thomas Kutschaty (SPD) hat eine deutliche Ausweitung der Möglichkeiten zur Ahndung von Straftaten gefordert. "Ich würde mir wünschen, ...

Weitere Schlagzeilen