Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Panorama - newsburger.de

26.07.2011

Mindestens 78 Tote bei Absturz eines Militärflugzeugs in Marokko

Rabat – Bei einem Absturz eines Militärflugzeugs im Süden Marokkos sind am Dienstag mindestens 78 Menschen ums Leben gekommen. Behördenangaben zufolge habe es drei Überlebende gegeben, welche schwer verletzt geborgen werden konnten. Die Maschine vom Typ C-130 sei nach Regierungsangaben kurz vor der Landung an einem Berg nahe der Stadt Guelmim zerschellt.

Insgesamt sollen sich 81 Menschen an Bord des Flugzeugs der marokkanischen Armee befunden haben, darunter mindestens 60 Militärangehörige und mehr als zehn Zivilisten. Zum Zeitpunkt des Unglücks seien die Wetterbedingungen schlecht gewesen, hieß es. Das Militär hat indes die Ermittlungen zur Unglücksursache eingeleitet.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/mindestens-78-tote-bei-absturz-eines-militaerflugzeugs-in-marokko-24509.html

Weitere Nachrichten

Neonazi

© Marek Peters / marek-peters.com / GFDL 1.2

Niedersachsen Zahl rechter Straftaten erneut gestiegen

Die Zahl rechter Straftaten in Niedersachsen ist 2016 erneut gestiegen. Laut "Neuer Osnabrücker Zeitung" (Samstag) verzeichnete die Polizei 1622 Delikte ...

Düsseldorf Flughafen Abflughalle

Abflughalle Düsseldorf © Sahar.Ahmed / CC BY-SA 3.0

Düsseldorf Sicherheitspersonal am Flughafen offenbar unzureichend geschult

Die Kontrollen an den Sicherheitsschleusen am Düsseldorfer Flughafen sind nach Recherchen der in Düsseldorf erscheinenden "Rheinischen Post" ...

Apartement-Wohnung

© Brendel / CC BY-SA 2.5

Energie-Trendmonitor 91 Prozent der Deutschen irren beim Fensterlüften

Die Verbraucher in Deutschland schätzen den Energieverlust beim Fensterlüften falsch ein: Nur knapp jedem zehnten Bundesbürger ist klar, dass beim ...

Weitere Schlagzeilen