Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

30.09.2009

Mindestens 75 Tote nach Erdbeben auf Sumatra

Jakarta – Nach dem Tsunami im Pazifik ist auch die indonesische Insel Sumatra von einem schweren Erdbeben getroffen worden. Wie der indonesische Präsident mitteilte, sind dabei mindestens 75 Menschen ums Leben gekommen und hunderte Häuser eingestürzt. „Menschen liefen in Panik aus den Häusern. Viele gingen auch nicht wieder in die Gebäude zurück“, sagte ein Bewohner aus dem Norden der Insel. In der 900.000-Einwohner-Stadt Padang stürzten zahlreiche Gebäude ein, darunter auch Hotels. Tausende Opfer werden noch unter den Trümmern gesucht. Das Zentrum des Bebens mit der Stärke 7,9 liegt vor der Westküste Sumatras, etwa 45 Kilometer nordwestlich von Padang. Zunächst hatte es eine Tsunamiwarnung gegeben, die jedoch mittlerweile wieder aufgehoben wurde. Vor Sumatra liegt auch der Mittelpunkt des Bebens, welches Weihnachten 2004 den katastrophalen Tsunami im Indischen Ozean ausgelöst hatte, bei dem 230.000 Menschen starben.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/mindestens-75-tote-nach-erdbeben-auf-sumatra-2041.html

Weitere Nachrichten

Neonazi

© Marek Peters / marek-peters.com / GFDL 1.2

Niedersachsen Zahl rechter Straftaten erneut gestiegen

Die Zahl rechter Straftaten in Niedersachsen ist 2016 erneut gestiegen. Laut "Neuer Osnabrücker Zeitung" (Samstag) verzeichnete die Polizei 1622 Delikte ...

Frankfurt IG Metall

© Epizentrum / CC BY 3.0

IG Metall NRW Arbeitsplätze bei Opel in Bochum nicht gefährdet

Die IG Metall in NRW bereitet sich auf den Verkauf von Opel an den französischen Automobilkonzern PSA vor. "Wir müssen intern bewerten, ob der Deal mit PSA ...

Flüchtlinge

© ververidis / 123RF Lizenzfreie Bilder

Bericht NRW beteiligt sich nicht an Afghanistan-Abschiebung

NRW wird sich an der dritten Sammelabschiebung nach Afghanistan nicht beteiligen. Das erfuhr die in Düsseldorf erscheinende "Rheinische Post" ...

Weitere Schlagzeilen