Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Panorama - newsburger.de

27.08.2010

Mindestens 44 Verletzte bei Fackelzugunglück

Lingen – Im niedersächsischen Lathen wurden am Donnerstagabend bei einem Fackelumzug auf Pferden mindestens 44 Menschen verletzt, 15 davon schwer. Darunter waren auch zahlreiche Kinder. Die Pferde waren durchgegangen und hatten ihre Reiter abgeworfen, die Gestürzten wurden von anderen Pferden überrannt. Die Verletzten wurden ins Krankenhaus gebracht. Ein Mädchen schwebte in Lebensgefahr, ihr Zustand sei aber stabil.

Die Polizei geht davon aus, dass die Tiere von einer zwischen ihnen zu Boden fallenden Fackel erschreckt worden seien. Der Ausritt von 100 Kindern und Jugendlichen war von einem Ferienreiterhof in Lathen organisiert worden. Über 100 Polizisten, Feuerwehrleute und andere Rettungskräfte waren an der Aktion beteiligt.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/mindestens-44-verletzte-bei-fackelzugunglueck-13713.html

Weitere Nachrichten

Neonazi

© Marek Peters / marek-peters.com / GFDL 1.2

Niedersachsen Zahl rechter Straftaten erneut gestiegen

Die Zahl rechter Straftaten in Niedersachsen ist 2016 erneut gestiegen. Laut "Neuer Osnabrücker Zeitung" (Samstag) verzeichnete die Polizei 1622 Delikte ...

Düsseldorf Flughafen Abflughalle

Abflughalle Düsseldorf © Sahar.Ahmed / CC BY-SA 3.0

Düsseldorf Sicherheitspersonal am Flughafen offenbar unzureichend geschult

Die Kontrollen an den Sicherheitsschleusen am Düsseldorfer Flughafen sind nach Recherchen der in Düsseldorf erscheinenden "Rheinischen Post" ...

Apartement-Wohnung

© Brendel / CC BY-SA 2.5

Energie-Trendmonitor 91 Prozent der Deutschen irren beim Fensterlüften

Die Verbraucher in Deutschland schätzen den Energieverlust beim Fensterlüften falsch ein: Nur knapp jedem zehnten Bundesbürger ist klar, dass beim ...

Weitere Schlagzeilen