Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

12.10.2009

Mindestens 41 Tote bei Selbstmordanschlag in Pakistan

Shangla – Bei einem Selbstmordanschlag im pakistanischen Shangla sind heute nach offiziellen Angaben mindestens 41 Menschen ums Leben gekommen, 45 weitere wurden verletzt. Bei dem Attentäter soll es sich um einen 15-jährigen Jugendlichen gehandelt haben. Dieser sei mit einer am Körper befestigten Bombe zu Fuß unterwegs gewesen. Die Bombe hatte er in der Nähe von Militärfahrzeugen gezündet, auf denen mehrere Kisten Munition transportiert worden waren. Der Anschlag wird der radikal-islamischen Taliban zugeschrieben. Es ist mittlerweile der vierte schwere Anschlag innerhalb einer Woche in Pakistan. Am Wochenende waren mindestens 20 Menschen bei einem Angriff auf das Armee-Hauptquartier Geislen ums Leben gekommen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/mindestens-41-tote-bei-selbstmordanschlag-in-pakistan-2455.html

Weitere Nachrichten

Rob Wainwright Europol

© Security and Defence Agenda / CC BY 2.0

Konzerne weltweit kritisiert Europol warnt vor noch aggressiveren Hackerangriffen

Angesichts fortlaufender Cyberangriffe hat der Chef der europäischen Polizeibehörde Europol, Rob Wainwright, die Nachlässigkeit vieler Konzerne weltweit ...

Sven Lehmann Grüne

© Bündnis 90 / Die Grünen NRW / CC BY 2.0

NRW Grünen-Chef geht auf Abstand zu Rot-Rot-Grün

Trotz gleicher Haltung zur so genannten "Ehe für alle" bleiben Grünen-Politiker auf Abstand zu einem möglichen rot-rot-grünen Bündnis im Bund. ...

Internet Cafe

© Subhi S Hashwa / gemeinfrei

Stopp der Vorratsdatenspeicherung Unions-Fraktionsvize Harbarth kritisiert Bundesnetzagentur

Der stellvertretende Vorsitzende der Unionsfraktion, Stephan Harbarth, hat die Entscheidung der Bundesnetzagentur zum Stopp der Vorratsdatenspeicherung als ...

Weitere Schlagzeilen