Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Panorama - newsburger.de

23.11.2010

Mindestens 339 Tote nach Massenpanik in Kambodscha

Pnomh Penh – Bei einer Massenpanik in der kambodschanischen Hauptstadt Pnomh Penh sind am Montagabend (gegen 21:30 Uhr Ortszeit) mindestens 339 Menschen ums Leben gekommen, über 300 weitere sind verletzt worden. Das bestätigte Regierungschef Hun Sen. Seit Bekanntwerden des Unglücks waren die Opferzahlen ständig nach oben korrigiert worden, zunächst war von 25, später von 180 Todesopfern die Rede. Rettungskräfte suchen weiterhin nach Vermissten.

Kambodscha feierte bis zum Montag das alljährliche dreitägige Wasserfest, mit dem das Ende der Monsunzeit begangen werden soll. Wegen der Feierlichkeiten waren in den vergangenen Tagen Millionen Menschen in die Stadt geströmt. Zu der Panik kam es auf einer Brücke über den Fluss Mekong, die die Stadt mit einer kleinen Insel verbindet.

Zum Zeitpunkt des Unglücks haben sich laut Augenzeugen mehr als 1.000 Menschen auf der Brücke befunden. Es sei zu einem Gedränge gekommen, in dessen Folge mehrere Personen in den Fluss gestürzt seien. Weitere Menschen seien zu Tode gedrückt worden.

Regierungschef Hun Sen kündigte einen Untersuchungsausschuss zur Klärung der Ursachen des Vorfalls an. Am Donnerstag soll mit einem nationalen Trauertag den Opfern des Unglücks gedacht werden.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/mindestens-339-tote-nach-massenpanik-in-kambodscha-17328.html

Weitere Nachrichten

Nazi Rechtsradikaler

© ginasanders / 123RF Lizenzfreie Bilder

Bericht Rechte Gewalt bleibt auf hohem Niveau

Rechte Gewalttäter schlagen nach Informationen des Tagesspiegels (Montagausgabe) unvermindert zu. Die Polizei registrierte im vergangenen Jahr nach ...

Polizei

© ank / newsburger.de

Neuer Eigentümer „Horror-Haus“ von Höxter ist verkauft

Das "Horror-Haus" von Höxter-Bosseborn hat einen neuen Eigentümer. Ein Handwerker aus der näheren Umgebung habe die Immobilie für einen vierstelligen Preis ...

Thomas Kutschaty SPD

© SPD-Landtagsfraktion NRW / gemeinfrei

NRW-Justizminister Toiletten-Putzen und Stadion-Verbote zur Ahndung von Straftaten

NRW-Justizminister Thomas Kutschaty (SPD) hat eine deutliche Ausweitung der Möglichkeiten zur Ahndung von Straftaten gefordert. "Ich würde mir wünschen, ...

Weitere Schlagzeilen