Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

14.04.2010

Mindestens 300 Tote nach schwerem Erdbeben in China

Peking – Nach einer Serie von mehreren Erdbeben im Nordwesten Chinas sind mindestens 300 Menschen getötet worden. Mindestens 8.000 Menschen sollen verletzt worden sein, berichtet die chinesische Nachrichtenagentur Xinhua. Das erste Beben hatte sich gegen 7:49 Uhr Ortszeit (1:49 Uhr MEZ) ereignet und erreichte nach Angaben der US-Erdbebenwarte die Stärke 6,9 auf der Richterskala. Chinesische Messwarten sprachen von einer Stärke von 7,1.

Nur wenige Minuten darauf folgen zwei Nachbeben der Stärken 5,3 und 5,2. Das Epizentrum lag in der Provinz Qinghai im Hochland von Tibet in rund zehn Kilometern Tiefe. In einigen Orten seien bis zu 90 Prozent der Gebäude zerstört worden, ein Staudamm weise Risse auf. Straßen wurden durch Trümmer und abgerutschte Erdmassen blockiert, die Telefonverbindung brach zusammen. Vor etwa zwei Jahren hatte ein schweres Erdbeben der Stärke 7,9 die Provinz Sichuan erschüttert, die an Qinghai angrenzt. Etwa 87.000 Menschen kamen damals ums Leben.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/mindestens-300-tote-nach-schwerem-erdbeben-in-china-9700.html

Weitere Nachrichten

BMW

© über dts Nachrichtenagentur

Elektroauto BMW kontert Tesla

Der BMW-Konzern will auf der Branchenmesse IAA im September den 3er-BMW als Elektroauto vorstellen. Das Auto soll eine Reichweite von mindestens 400 ...

Bauarbeiter

© über dts Nachrichtenagentur

Geschäftsklima Ifo-Index zeigt weiter hohe Einstellungsbereitschaft

Die deutsche Wirtschaft startet so optimistisch ins zweite Halbjahr wie nie zuvor. So ist der Geschäftsklimaindex des Münchener Ifo-Instituts Ende Juni auf ...

Senioren in einer Fußgängerzone

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht EU will private Altersvorsorge vereinheitlichen

Die EU-Kommission will europäische Regeln für die private Altersvorsorge erlassen. "Wir wollen einen europäischen Qualitätsstandard für ...

Weitere Schlagzeilen