Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

13.08.2010

Mindestens 19 Tote nach neuen Unwettern im Westen Chinas

Peking – Im Westen Chinas sind bei neuen Überschwemmungen und Erdrutschen mindestens 19 Menschen ums Leben gekommen. 20 weitere Personen werden noch vermisst, berichtet die staatliche Nachrichtenagentur Xinhua unter Berufung auf die örtlichen Behörden.

In einigen Regionen der Provinzen Gansu, Sichuan und Shaanxi hatte es in der Nacht vom Mittwoch zum Donnerstag sintflutartige Regenfälle gegeben. Zehntausende Menschen sollen von der Außenwelt abgeschnitten sein. Erst am vergangenen Wochenende hatten Unwetter im Kreis Zhouqu in Gansu einen schweren Erdrutsch ausgelöst. Dabei kamen mehr als 1.100 Menschen ums Leben, 600 Personen werden noch vermisst.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/mindestens-19-tote-nach-neuen-unwettern-im-westen-chinas-12980.html

Weitere Nachrichten

BMW

© über dts Nachrichtenagentur

Elektroauto BMW kontert Tesla

Der BMW-Konzern will auf der Branchenmesse IAA im September den 3er-BMW als Elektroauto vorstellen. Das Auto soll eine Reichweite von mindestens 400 ...

Bauarbeiter

© über dts Nachrichtenagentur

Geschäftsklima Ifo-Index zeigt weiter hohe Einstellungsbereitschaft

Die deutsche Wirtschaft startet so optimistisch ins zweite Halbjahr wie nie zuvor. So ist der Geschäftsklimaindex des Münchener Ifo-Instituts Ende Juni auf ...

Senioren in einer Fußgängerzone

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht EU will private Altersvorsorge vereinheitlichen

Die EU-Kommission will europäische Regeln für die private Altersvorsorge erlassen. "Wir wollen einen europäischen Qualitätsstandard für ...

Weitere Schlagzeilen