Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Panorama - newsburger.de

Feuerwehrmann

© Nadin Sophie, Lizenz: dts-news.de/cc-by

27.05.2012

Coburg Mindestens 13 Verletzte bei Großbrand

Brandursache ist noch unklar.

Coburg – In der Coburger Altstadt ist am frühen Sonntagmorgen ein Großfeuer ausgebrochen, bei dem mindestens dreizehn Menschen verletzt worden. Wie eine Polizeisprecherin bestätigte, erlitten die Bewohner Rauchgasvergiftungen. Wie örtliche Medien berichten standen mindestens vier denkmalgeschützte Häuser des historischen Stadtkerns in Flammen. Beschädigt wurde auch ein Puppenmuseum.

Der Brand war am Morgen noch nicht unter Kontrolle. Die rund 200 Einsatzkräfte versuchen weiterhin ein Ausbreiten der Flammen zu verhindern und die umliegenden historischen Gebäude zu sichern. Unter anderem sei auch das Stadtarchiv Coburgs gefährdet.

Derzeit vermuten die Einsatzkräfte, dass das Feuer in einem Dachstuhl ausgebrochen war. Die Brandursache ist noch unklar.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/mindestens-13-verletzte-bei-grossbrand-54469.html

Weitere Nachrichten

Loveparade 2010

© Arne Müseler / CC BY-SA 3.0 DE

Loveparade-Katastrophe Weiterhin keine Haft für Ex-Dezernent Jürgen Dressler

Die Staatsanwaltschaft Duisburg wird gegen den Ex-Dezernenten der Stadt Duisburg, Jürgen Dressler, auch künftig keinen Haftbefehl beantragen. Dies ...

Lufthansa Flugzeug

© Lufthansa / Airbus Industrie

Studie Charité-Forscher bestätigen Gesundheitsschäden durch Fluglärm

Fluglärm kann das Herz-Kreislauf-System belasten und die Schlafqualität beeinträchtigen. Zudem gibt es Hinweise darauf, dass das Ausmaß von Hyperaktivität ...

Polizei

© Mattes / gemeinfrei

Gewerkschaft der Polizei Wir brauchen 20 000 Beamte mehr

Die Gewerkschaft der Polizei (GdP) hat angesichts der "alarmierenden" Zunahme von Gewalttaten in Deutschland Bund und Länder aufgefordert, das Personal bei ...

Weitere Schlagzeilen